Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Freitag, 18. September 2009, 18:01

Zitat

Original von Grogromalz
Geschmacklos? Ist das dann letztendlich nicht auch... Geschmackssache? :nixweiss:
Unabhängig davon könnte man sagen, dass man sich (beim neunten Buch der Reihe) doch an solche Dinge einigermaßen gewöhnt haben müsste. Ist ja schließlich nicht so, als ob das was ganz Neues bei Erikson ist, oder?


Ich denke, dass das Ausmaß an sexueller Gewalt, dass dort dargestellt wird, und das sich eben nicht (wie z.B. der Kannibalismus der Tenescowri in MoI) aus einer Extremsituation ergibt, sondern einfach (von den Barghast) gesellschaftlich aktzeptierter "Alltag" ist, doch neu ist in Erikson's Büchern. Und natürlich ist das Geschmackssache. Jede Bewertung eines Buches ist der Ausdruck persönlichen Geschmacks. Dieser Teil gefiel mir eben ganz und garnicht.
We rode on the winds of the rising storm,
we ran to the sounds of the thunder.
We danced among the lightning bolts,
and tore the world asunder.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kah-thurak« (18. September 2009, 18:02)


22

Dienstag, 22. September 2009, 21:39

Das heißt es war dir einfach zuwider, du kannst aber nicht sagen, dass im Rahmen des Buches schlecht ist, da unglaubwürdig. Oder?
:harhar:

23

Dienstag, 22. September 2009, 23:06

Zitat

Original von Grogromalz
Das heißt es war dir einfach zuwider, du kannst aber nicht sagen, dass im Rahmen des Buches schlecht ist, da unglaubwürdig. Oder?


Ich fand die Barghest Handlung relativ langweilig, unnötig brutal und für den Rest des Buches ziemlich überflüssig. Ob es vorstellbar ist, das bei einem Volk halbwilder Nomaden solche "Bräuche" existieren könnten? Keine Ahnung, aber selbst wenn... welchen Sinn soll die Darstellung in dieser Form haben? Die "Entzauberung" des "Edlen Wilden"? Naja. So edel waren die Barghest bisher auch wieder nicht...
We rode on the winds of the rising storm,
we ran to the sounds of the thunder.
We danced among the lightning bolts,
and tore the world asunder.

24

Mittwoch, 23. September 2009, 15:10

Könnte es nicht folgenden Sinn haben:
Tool wird Erlösung verwehrt, er kehrt zurück, tötet die Angehörigen des Senan(war der Name, glaube ich)-Klans.
Hätten sie Hetan einfach nur getötet, wäre es vielen Lesern vielleicht unverständlich warum Tool den ganzen Klan auslöscht nur um seine Rache zu haben.
Hat nicht auch schon Loquentius geschrieben, dass er sich darüber freute, als die Barghast vernichtet wurden? (Wobei ein Klan ja noch übrig ist.)
Vielleicht also, könnte man sagen, dass es eine Art Rechtfertigung ist.
Was meinst du dazu?
:harhar:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Grogromalz« (23. September 2009, 15:11)


25

Freitag, 23. Oktober 2009, 16:19

Mal auch meine 5 Groschen zum Thema: Hab DoD seit gut 3 Wochen beendet, wollte das Ganze mal setzen lassen, denn ich sehe es...zwiespaeltig...

Zum einen, meinen Respekt an SE, dass/wie er seine Kiste durchzieht. Auf seine Weise moeglicherweise ein Meilenstein im Genre, weil er echt mit den meisten Konventionen aufraeumt. Verwundert mich nicht, dass er RotCG an ICE weiter gereicht hat - SE moechte seine Welt voll am Limit ausschoepfen.

Zum anderen, meine hochherrschaftliche Fresse nee, geht es vllt nich noch etwas duesterer ?? :rolleyes: *achtung ironie* Wenn TCG 100% pay-off sein soll, bin ich gespannt, denn SE zeigt mittlerweile eine extrem nihilistische Seite in seinem 9. Werk. Konventionen sprengen ? Super, das Genre hats noetig (genug der $¨*&¨%& Orks und Elben), aber Sprengen um des Sprengens Willen ? Ich lass mich mal ueberraschen - TCG wird eine monumentale Herausforderung, damit der Zyklus am Ende nicht doch noch kippt.

Einzelbetrachtungen:

- IMHO ist der Zyklus mittlerweile doch zu lang. Stimme mit L. in dem Punkt ueberein, dass ich den groessten Kick bis HoC hatte, nach MT fand ich bestimmte Straenge super, andere Sachen liessen mich kalt. Da SE seinen Stil durchzieht, haengt man von gezielten Re-reads ab. Das klappt Anfangs prima, aber fuer DoD, z.B., hat man einen Fundus von ueber 7000 (!!!) Seiten. Kinners, ich moechte Fantasy auch irgendwo geniessen duerfen, nicht NUR dran arbeiten. Muss man erstmal eruieren, dass eigentlich BH der wichtigste Vorlaeufer zu DoD ist (und vvlt der wichtigste Band in der Reihe). Fuer TCG stehen fast 8000 Seiten Reread an - denn was in DoD abtut, wurde angekuendigt...nur muss man die Stellen finden.

- Der Barghast-Strang...OK, WTF was that ? Als Konventionsbruch super, aber was fuer ein Downer. Der Zweck ? Ist mir immer noch nicht klar ? Tool als griechische Tragoedie ? Oder einfach nur ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass in TCG niemand, aber auch niemand vor der Axt sicher ist ? Cliffhanger totalst ?

- Und wer zweifelt, dass SE mit seiner Leserschaft spielt: Irgend jemandem das Wortspiel bzg. Rulath Gudds *time line* aufgefallen ? Kleines Kudo an die Diskussionen bei malazanempire.com ...

- Zweck der Snake ? IMHO wirds in TCG geloest. In RG wusste niemand, was es mit Redmask auf sich hatte.

- Gedichte ? Gibt es im Genre kaum gute. Ich checke dort nach Infos, bin froh, dass sie existieren, weil sie einfach zu finden sind.

- Zuviele philosophierende Soldaten. Stimmt eigentlich. Kaum realistisch. Allerdings...wir meckern ueber sowas, waehrend wir keinerlei Probleme damit haben, kurz- und langschwanzige Riesenechsen mit Laserwaffen in fliegenden Festungen, die aus Paralleldimensionen in unsere Welt eingreifen, zu akzeptieren.
IMHO ? Diese Reklamation ist auch nicht neu, und SE legt da augenzwinkernd auch noch n Scheit drauf & haelt den Genrefans n bisschen n Spiegel vor...

- Gibt ne Menge Dinge, die mir gut bis super gefallen haben...und interessanterweise war IMHO in manchen Strecken - in einem sehr duester-sarkastischem Sinne - das lustigste Buch in der Reihe. Details gibt es dazu nicht -lest selber ! ;)

Alles in allem ist mir der Zyklus mittlerweile einen Tick zu lang, um ihn vorbehaltlos geniessen zu koennen, d.h. ich koennte ihn heute nicht jedem empfehlen. Wer es allerdings bis jetzt mitgemacht hat, wird auch nicht jetzt aufhoeren...

Und zuguterletzt: So lang es auch sein muss - die Buecher sind immer puenktlich auf Termin gekommen & ob es einem inhaltlich schmeckt oder nicht - SE hat seine Stort voll im Griff...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Croaker« (23. Oktober 2009, 16:20)


26

Samstag, 24. Oktober 2009, 20:29

Ruthan Gudd, nicht wahr?
Welche Diskussion bzw. welcher Thread? (Kannst es natürlich auch gleich verraten :D)
:harhar:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Grogromalz« (24. Oktober 2009, 20:29)


27

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 15:30

Zitat

Original von Grogromalz
Ruthan Gudd, nicht wahr?
Welche Diskussion bzw. welcher Thread? (Kannst es natürlich auch gleich verraten :D)


Im Buch ist es irgendwo zwischen Seite 700 und 800. Einer der Veteranen zweifelt Gudds Hintergrundgeschichte an (*The timeline doesn´t fit*).

Die Diskussionen drueben bei malazanempire bzg. SEs timeline...es gibt da keinen Megathread, aber eine kontinuierliche Diskussion in der Community.

http://forum.malazanempire.com/index.php?showtopic=16187

Dies ein kleines Beispiel; an den Kommentaren kann man rauslesen, dass das Thema *altehrwuerdig* ist :D

Das Thema: Die Chronologie aller *events* im GesamtZyklus hakt gewaltig; SE hat es anscheinend auch schon explizit eingestanden - ebenso, dass er keine Absicht hat, dies zu korrigieren. Da SE anscheinend ziemlich regelmaessig bei malazanempire reinschnuppert, kennt er die Kontroverse in- und auswendig...

28

Mittwoch, 28. Oktober 2009, 19:04

Ah, so hast du das gemeint. Hatte ich missverstanden.

Jo, macht Sinn :D
:harhar:

29

Dienstag, 3. November 2009, 22:27

Bin zwar schon seit ein paar Tagen durch, aber besser spät als nie ;)

Ich muss zugeben, dass ich die kritikpunkte, die hier bereits erwähnt wurden, nachvollziehen kann, dass sie für mein Lesevergnügen aber großteils irrelevant sind.. *hust* :D

Ich persönliche habe DoD von Vorne bis hinten genossen. Aber ich mochte im Gegensatz zu manch anderem auch RG und TtH und hatte da keine Probleme mit. Ist wohl ein Fall von auseinander driftenden Geschmäckern.

Zugegeben, mir drehte sich ein wenig der Kopf davon, all die Stränge verknüpfen zu wollen, aber ich bin auch eher eine amotionale denn analysierende Leserin, von daher ist mir persönlich piep-egal ob es 50 oder 100 Nah'ruk waren.

Der Barghast-Strang hätte auch etwas weniger Platz in anspruch nehmen könne, zugegeben. Spätestens seitdem Strahl die Führung übernahm fing es an ein wenig zu nerven, weil ich auch der Meinung war, dass z.B. Maral Eb ein wenig wie ein Abziehbild rüberkam.

Davon aber mal abgesehen - und lets face it, es gibt kein perfektes Buch - habe ich DoD genossen. Die Snake-Storyline, die Shake, die philosophierenden Soldaten - ja, ich liebe sie, und um ehrlich zu sein verstehe ich nicht, wie manche meinen sie dürften nicht in der Lage sein, zu denken. Selbst der größte Idiot kann denken. Das ist niemandem verboten, und in dem Rahmen, der einem durch die eigene intellektuellen Kapazität gegeben ist, hält man sich, wobei dennoch jeder glaubt er wäre den anderen überlegen oder ihnen doch zumindest ebenbürtig. Geht mal vor der eigenen Tür kehren, ihr seid auch nicht besser. Und Eriksons Soldaten haben - wenn man mal drauf achtet, und hier wird ja ansonsten in jedes Detail geguckt - alle ihre Schranken, und ich finde wenn er meint er müsse/wolle diese Soldaten schreiben, macht er damit auch einen guten Job. Selbiges gilt auch für alle anderen 'philosophierenden' Protagonisten. Ich mag sie, und ich lese sie gerne.

Und ich fand auch, dass es ziemlich schnell offensichtlich wurde, dass es sich bei dem Geist um Icarium handelt. Ich mochte auch die Storyline mit dem Kinderzug sehr, zumal sie einblick in die Forkrul Assail und in Icariums Vergangenheit gegeben hat. Plus: Icarium war schon immer 'ne Pussy, dass er als Geist so kindlich erschien war nun wirklich keine Überraschung.

Die Shake waren ein Mittel um die Rückkehr nach Kharkanas sowie die Wiederkehr von Mutter Dunkel und die Story hinter Dunkel und Licht zu illustrieren. Bin kein großer Fan von Yan Tovis als Protagonistin aber die Storyline als ganzes hatte ihren Sinn und Zweck.

Ich muss auch zugeben, ich mag das was irgendwer hier schon als 'nihilistische' Neigung Eriksons bezeichnet hat. Ich würde die Reihe mittlerweile auch nicht jeden empfehlen, aber dies war eh nie der Fall. Hab mir schon von Anfang an die Leute genau ausgesucht, denen ich GotM in die Hände gedrückt habe. Aber diese 'nihilistische' Neigung trifft genau meinen Nerv, man halte davon was man will :D

Alles in allem freue ich mich auf nächstes Jahr und auf tCG :)


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

30

Mittwoch, 4. November 2009, 13:43

Zitat

Original von Grogromalz
Ah, so hast du das gemeint. Hatte ich missverstanden.

Jo, macht Sinn :D


Das Zitat ist BTW auf Seite 803, unten, zu finden. Skanarow spricht die *Zweifel* an. Schon ein Schelm, der Mann... :D

31

Mittwoch, 4. November 2009, 13:50

Zitat

Original von Schattenthron
Bin zwar schon seit ein paar Tagen durch, aber besser spät als nie ;)

Ich muss zugeben, dass ich die kritikpunkte, die hier bereits erwähnt wurden, nachvollziehen kann, dass sie für mein Lesevergnügen aber großteils irrelevant sind.. *hust* :D

Ich persönliche habe DoD von Vorne bis hinten genossen. Aber ich mochte im Gegensatz zu manch anderem auch RG und TtH und hatte da keine Probleme mit. Ist wohl ein Fall von auseinander driftenden Geschmäckern.

Zugegeben, mir drehte sich ein wenig der Kopf davon, all die Stränge verknüpfen zu wollen, aber ich bin auch eher eine amotionale denn analysierende Leserin, von daher ist mir persönlich piep-egal ob es 50 oder 100 Nah'ruk waren.

Der Barghast-Strang hätte auch etwas weniger Platz in anspruch nehmen könne, zugegeben. Spätestens seitdem Strahl die Führung übernahm fing es an ein wenig zu nerven, weil ich auch der Meinung war, dass z.B. Maral Eb ein wenig wie ein Abziehbild rüberkam.

Davon aber mal abgesehen - und lets face it, es gibt kein perfektes Buch - habe ich DoD genossen. Die Snake-Storyline, die Shake, die philosophierenden Soldaten - ja, ich liebe sie, und um ehrlich zu sein verstehe ich nicht, wie manche meinen sie dürften nicht in der Lage sein, zu denken. Selbst der größte Idiot kann denken. Das ist niemandem verboten, und in dem Rahmen, der einem durch die eigene intellektuellen Kapazität gegeben ist, hält man sich, wobei dennoch jeder glaubt er wäre den anderen überlegen oder ihnen doch zumindest ebenbürtig. Geht mal vor der eigenen Tür kehren, ihr seid auch nicht besser. Und Eriksons Soldaten haben - wenn man mal drauf achtet, und hier wird ja ansonsten in jedes Detail geguckt - alle ihre Schranken, und ich finde wenn er meint er müsse/wolle diese Soldaten schreiben, macht er damit auch einen guten Job. Selbiges gilt auch für alle anderen 'philosophierenden' Protagonisten. Ich mag sie, und ich lese sie gerne.

Und ich fand auch, dass es ziemlich schnell offensichtlich wurde, dass es sich bei dem Geist um Icarium handelt. Ich mochte auch die Storyline mit dem Kinderzug sehr, zumal sie einblick in die Forkrul Assail und in Icariums Vergangenheit gegeben hat. Plus: Icarium war schon immer 'ne Pussy, dass er als Geist so kindlich erschien war nun wirklich keine Überraschung.

Die Shake waren ein Mittel um die Rückkehr nach Kharkanas sowie die Wiederkehr von Mutter Dunkel und die Story hinter Dunkel und Licht zu illustrieren. Bin kein großer Fan von Yan Tovis als Protagonistin aber die Storyline als ganzes hatte ihren Sinn und Zweck.

Ich muss auch zugeben, ich mag das was irgendwer hier schon als 'nihilistische' Neigung Eriksons bezeichnet hat. Ich würde die Reihe mittlerweile auch nicht jeden empfehlen, aber dies war eh nie der Fall. Hab mir schon von Anfang an die Leute genau ausgesucht, denen ich GotM in die Hände gedrückt habe. Aber diese 'nihilistische' Neigung trifft genau meinen Nerv, man halte davon was man will :D

Alles in allem freue ich mich auf nächstes Jahr und auf tCG :)


Schatten


Gerade diese nihilistische Ader gefaellt mir. Und ob es schmeckt oder nicht, SE hat seine Story im Griff. Habe die letzten Tage mal einen Reread wie folgt gemacht (ziemlich nihilistisch auch): DoD rueckwaerts, und parallel BH, dazu - nur um die Stellen zu suchen, wo er es uns in BH direkt schon ins Gesicht gerieben hat, was passieren wuerde.

Dazu ist mir en passant aufgefallen: Les Dir ganz genau Seite 600 durch. Das Thema Hetan ist noch nicht abgeschlossen. In einem kleinen versteckten Satz bemerkt SE so nebenher, dass Hetans Seele in der Hand von der Snake ist (ob Rudds oder Badalles, weiss ich nicht). Resurrection, anybody ? Schliesslich muiss noch irgendjemand Tool beibringen, dass er zwischen verheultem Weichling und untoten Metzger irgendeinen lebensfaehigen Konsens finden muss...

32

Mittwoch, 4. November 2009, 15:49

Zitat

Original von Croaker

Zitat

Original von Schattenthron
Bin zwar schon seit ein paar Tagen durch, aber besser spät als nie ;)

Ich muss zugeben, dass ich die kritikpunkte, die hier bereits erwähnt wurden, nachvollziehen kann, dass sie für mein Lesevergnügen aber großteils irrelevant sind.. *hust* :D

Ich persönliche habe DoD von Vorne bis hinten genossen. Aber ich mochte im Gegensatz zu manch anderem auch RG und TtH und hatte da keine Probleme mit. Ist wohl ein Fall von auseinander driftenden Geschmäckern.

Zugegeben, mir drehte sich ein wenig der Kopf davon, all die Stränge verknüpfen zu wollen, aber ich bin auch eher eine amotionale denn analysierende Leserin, von daher ist mir persönlich piep-egal ob es 50 oder 100 Nah'ruk waren.

Der Barghast-Strang hätte auch etwas weniger Platz in anspruch nehmen könne, zugegeben. Spätestens seitdem Strahl die Führung übernahm fing es an ein wenig zu nerven, weil ich auch der Meinung war, dass z.B. Maral Eb ein wenig wie ein Abziehbild rüberkam.

Davon aber mal abgesehen - und lets face it, es gibt kein perfektes Buch - habe ich DoD genossen. Die Snake-Storyline, die Shake, die philosophierenden Soldaten - ja, ich liebe sie, und um ehrlich zu sein verstehe ich nicht, wie manche meinen sie dürften nicht in der Lage sein, zu denken. Selbst der größte Idiot kann denken. Das ist niemandem verboten, und in dem Rahmen, der einem durch die eigene intellektuellen Kapazität gegeben ist, hält man sich, wobei dennoch jeder glaubt er wäre den anderen überlegen oder ihnen doch zumindest ebenbürtig. Geht mal vor der eigenen Tür kehren, ihr seid auch nicht besser. Und Eriksons Soldaten haben - wenn man mal drauf achtet, und hier wird ja ansonsten in jedes Detail geguckt - alle ihre Schranken, und ich finde wenn er meint er müsse/wolle diese Soldaten schreiben, macht er damit auch einen guten Job. Selbiges gilt auch für alle anderen 'philosophierenden' Protagonisten. Ich mag sie, und ich lese sie gerne.

Und ich fand auch, dass es ziemlich schnell offensichtlich wurde, dass es sich bei dem Geist um Icarium handelt. Ich mochte auch die Storyline mit dem Kinderzug sehr, zumal sie einblick in die Forkrul Assail und in Icariums Vergangenheit gegeben hat. Plus: Icarium war schon immer 'ne Pussy, dass er als Geist so kindlich erschien war nun wirklich keine Überraschung.

Die Shake waren ein Mittel um die Rückkehr nach Kharkanas sowie die Wiederkehr von Mutter Dunkel und die Story hinter Dunkel und Licht zu illustrieren. Bin kein großer Fan von Yan Tovis als Protagonistin aber die Storyline als ganzes hatte ihren Sinn und Zweck.

Ich muss auch zugeben, ich mag das was irgendwer hier schon als 'nihilistische' Neigung Eriksons bezeichnet hat. Ich würde die Reihe mittlerweile auch nicht jeden empfehlen, aber dies war eh nie der Fall. Hab mir schon von Anfang an die Leute genau ausgesucht, denen ich GotM in die Hände gedrückt habe. Aber diese 'nihilistische' Neigung trifft genau meinen Nerv, man halte davon was man will :D

Alles in allem freue ich mich auf nächstes Jahr und auf tCG :)


Schatten


Gerade diese nihilistische Ader gefaellt mir. Und ob es schmeckt oder nicht, SE hat seine Story im Griff. Habe die letzten Tage mal einen Reread wie folgt gemacht (ziemlich nihilistisch auch): DoD rueckwaerts, und parallel BH, dazu - nur um die Stellen zu suchen, wo er es uns in BH direkt schon ins Gesicht gerieben hat, was passieren wuerde.

Dazu ist mir en passant aufgefallen: Les Dir ganz genau Seite 600 durch. Das Thema Hetan ist noch nicht abgeschlossen. In einem kleinen versteckten Satz bemerkt SE so nebenher, dass Hetans Seele in der Hand von der Snake ist (ob Rudds oder Badalles, weiss ich nicht). Resurrection, anybody ? Schliesslich muiss noch irgendjemand Tool beibringen, dass er zwischen verheultem Weichling und untoten Metzger irgendeinen lebensfaehigen Konsens finden muss...


Und alles in allem bahnt sich doch ein ganz nettes Sueppchen fuer TCG an: Alle 4 aelteren Rassen aufm Spielplan (wobei Imass/FA mittlerweile nicht mehr so *nett* und Jaghut/KCCM doch nicht so *uebel. Nette Inversion), der Verkrueppelte Gott entpuppt sich immer mehr als Spielball denn als Strippenzieher, das Goetterpantheon im Aufruhr (Aeltere, Juengere & Aufgestiegene)...und in diesem Zusammenhang der schleichende Eindruck, dass dieses ganze Chaos von ST/Cot. gezielt eingefaedelt wurde, um den Goetterpantheon zu erobern. Warum sich mit einem gigantischen Reich normaler Sterblicher zufrieden geben, wenn man sich die Goetterwelt unter den Nagel reissen kann ? Schon auffaellig, wieviele Malazans sich als Aufgestiegene in etablierte goettliche Positionen infiltriert haben...
Waere schon ein ironischer Abschluss...- Kellanveds neues Imperium, diesmal auf Goetterebene, mit den Bridgeburners neu vereint an seiner Seite...- ob es SE in diese Richtung kommen laesst, ist schon wieder ne andere Frage (The Man mag es einfach zu sehr, Dinge zu zertruemmern...). :D

33

Mittwoch, 4. November 2009, 16:03

Zitat

Original von Croaker

Gerade diese nihilistische Ader gefaellt mir. Und ob es schmeckt oder nicht, SE hat seine Story im Griff.


Das steht ausser Frage. Trotzdem wurden die Bücher mit fortschreiten der Haupthandlung nicht besser...

Dust of Dreams war für mich das schwächste Buch der Malazan Reihe bisher, einfach, weil der Handlung der Zusammenhalt fehlt, und zu vieles zu sinnlos erscheint. Auch zündet der Humor bei mir nicht wirklich. Keine Ahnung warum, denn Bugg und Tehol mochte ich in früheren Bänden meistens, Kruppe und Pust eigentlich immer, aber in Dust of Dreams wirken Tehol und Bugg irgendwie gezwungen und der Teil der des Bonehunter Plots der wohl komisch sein sollte (Hedge und seine Rekruten etc) wirkte auf mich auch nicht.

Insgesamt bleiben die ersten drei Bände der Reihe für mich die stärksten mit Memories of Ice an der Spitze. Keines der folgenden Bücher kam mehr daran heran, und ich wage das auch für den letzten Teil zu bezweifeln. Schade eigentlich.


Zitat

Schliesslich muiss noch irgendjemand Tool beibringen, dass er zwischen verheultem Weichling und untoten Metzger irgendeinen lebensfaehigen Konsens finden muss...


Muss er das denn? Gerade der angesprochene "Nihilismus" macht doch auch Charakterentwicklungen möglich die einfach einem deprimierenden Nullpunkt entgegen laufen.

Irgendwie sehe ich das Buch in der Rückschau negativer, als unmittelbar nach dem Lesen, was wahrscheinlich daran liegt, dass das Finale das mit Abstand beste am Buch war. Allerdings ist es auch möglich, das vieles, was ich an dem Buch negativ sehe, schlicht daran liegt, dass das Buch eher die Hälfte eines Buches als ein abgeschlossenes Werk ist, und Erikson Bücher brauchen halt fast immer etwa ein Drittel der Seiten nur um in Fahrt zu kommen. Man wird sehen, was "The Crippled God" bringt...
We rode on the winds of the rising storm,
we ran to the sounds of the thunder.
We danced among the lightning bolts,
and tore the world asunder.

34

Mittwoch, 11. November 2009, 13:44

Zitat

Original von Kah-thurak

Zitat

Original von Croaker

Gerade diese nihilistische Ader gefaellt mir. Und ob es schmeckt oder nicht, SE hat seine Story im Griff.


Das steht ausser Frage. Trotzdem wurden die Bücher mit fortschreiten der Haupthandlung nicht besser...

Dust of Dreams war für mich das schwächste Buch der Malazan Reihe bisher, einfach, weil der Handlung der Zusammenhalt fehlt, und zu vieles zu sinnlos erscheint. Auch zündet der Humor bei mir nicht wirklich. Keine Ahnung warum, denn Bugg und Tehol mochte ich in früheren Bänden meistens, Kruppe und Pust eigentlich immer, aber in Dust of Dreams wirken Tehol und Bugg irgendwie gezwungen und der Teil der des Bonehunter Plots der wohl komisch sein sollte (Hedge und seine Rekruten etc) wirkte auf mich auch nicht.

Insgesamt bleiben die ersten drei Bände der Reihe für mich die stärksten mit Memories of Ice an der Spitze. Keines der folgenden Bücher kam mehr daran heran, und ich wage das auch für den letzten Teil zu bezweifeln. Schade eigentlich.


Zitat

Schliesslich muiss noch irgendjemand Tool beibringen, dass er zwischen verheultem Weichling und untoten Metzger irgendeinen lebensfaehigen Konsens finden muss...


Muss er das denn? Gerade der angesprochene "Nihilismus" macht doch auch Charakterentwicklungen möglich die einfach einem deprimierenden Nullpunkt entgegen laufen.

Irgendwie sehe ich das Buch in der Rückschau negativer, als unmittelbar nach dem Lesen, was wahrscheinlich daran liegt, dass das Finale das mit Abstand beste am Buch war. Allerdings ist es auch möglich, das vieles, was ich an dem Buch negativ sehe, schlicht daran liegt, dass das Buch eher die Hälfte eines Buches als ein abgeschlossenes Werk ist, und Erikson Bücher brauchen halt fast immer etwa ein Drittel der Seiten nur um in Fahrt zu kommen. Man wird sehen, was "The Crippled God" bringt...


Yep, das steht fuer mich ausser Frage - der groesste Kick waren DG und MoI, GotM eher wegen des Neuigkeiteffekts. Richtig *weggehauen* danach hat mich eigentlich nur Ygathan & die letzten 100 Seiten von DoD. Wohl, weil sich mit DG/MoI auch meine Erwartungshaltung (nach oben) geaendert hat...
Echt mal sehn, wie er sich mit TCG schlaegt...

35

Montag, 4. Januar 2010, 13:30

Hallo Leute!

Der Thread heißt "Erste Eindrücke" und darunter verstehe ich eben die Eindrücke, die sich nach 20-100 Seiten einstellen.

Keine Komplettbeschreibung!

Danke, dass ich so viele Spoiler unfreiwillig zu lesen bekam. :evil: Wozu gibts denn die Spoiler-Funktion?
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

Osserc

Ewig Suchender

Beiträge: 2 274

Wohnort: Saarland

Beruf: Student

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 11. März 2010, 20:12

ich packs meine frage jetz einfach ma hier rein, auc wenns nit wirklich passt: warum kommen die leute nicht auf das angebot der rattenfängergilde aus MT zurück. anscheinend ist die ja in der lage, kolanse ohne allzu große probleme zu erobern. und nur damits alle wissen, so ganz ernst gemeint ist die frage nicht
"Like Anomander Rake, Osric was more dragon than anything else. They were kin in blood, if not in personality." HoC

"There were clouds closed fast round the moon. And one bye one, gardens died." tBh


37

Freitag, 12. März 2010, 20:00

Weil nur Tehol und Bugg von dem Angebot wissen.


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

Osserc

Ewig Suchender

Beiträge: 2 274

Wohnort: Saarland

Beruf: Student

  • Nachricht senden

38

Freitag, 23. April 2010, 17:53

Hab das Buch heute bekommen. Meine erste Frage: wer ist der Kerl auf dem Cover? Falls die sich unterscheiden, mit Bogen auf Pferd :D.
"Like Anomander Rake, Osric was more dragon than anything else. They were kin in blood, if not in personality." HoC

"There were clouds closed fast round the moon. And one bye one, gardens died." tBh


39

Freitag, 23. April 2010, 19:36

Das ist ein alter Bekannter. Wenn du mehr wissen willst, musst du schon lesen. :D
How long was that blink? Gods below, it was a fucking eternity.

Osserc

Ewig Suchender

Beiträge: 2 274

Wohnort: Saarland

Beruf: Student

  • Nachricht senden

40

Mittwoch, 28. April 2010, 15:36

Och Manno :D...gibt seine Ausrüstung Aufschluss über ihn? Gehört er zu den Wiederbelebten? Ist die Zeichnung ihm ähnlich?
"Like Anomander Rake, Osric was more dragon than anything else. They were kin in blood, if not in personality." HoC

"There were clouds closed fast round the moon. And one bye one, gardens died." tBh