Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Bult

Coltaines Onkel

Beiträge: 3 430

Wohnort: Bin Kurpfälzer und kein Baadener

Beruf: Auf Coltaine aufpassen

  • Nachricht senden

41

Montag, 9. Juli 2007, 16:43

Zu SF würde ich sagen gibt es tolle Sachen wobei ich mehr die etwas älteren Bücher meines Vaters gelesen hab von Isaac Asimov und Stanislav Lem.

Wenn man das sieht was die sich ausgedacht haben was damals Zukunftsmusik war und heute schon Realität, ist schon interessant.


Trotzdem mag ich Fantasy mehr, wenn ihr mal was gutes zum lesen wollt dann lest mal Die Welt der tausend Ebenen (World of Tiers) von Philip Jose Farmer der verbindet dort Fantasy und SF sehr gekonnt. Kann ich nur empfehlen
„Der Edle verneigt sich, aber beugt sich nicht.“ (Konfuzius)

Eskrimador

42

Mittwoch, 7. November 2007, 16:00

eigentlich lese ich auch eher Fantasy, meiner Mutter allerdings liesst mehr SF. So bin ich dann auch zu Gibsons Neuromancer-Trilogy gekommen, das trotz seines Alters immer noch eine geiwsse Aktualität besitzt, auch vom technischen Stand her.
Vielleicht ist genau das das Problem der SF, in 20-30-Jahren ist SF oft gar keine Fiction mehr, sondern wie man sich gestern vorstellte, wie das heute ist, nur leben wir heute und können auch zum Fenster rausschaun.
Die Krähe nennt den Raben schwarz

Blutfliege

König der Narren

Beiträge: 2 525

Wohnort: Freiburg

Beruf: Steinmetz

  • Nachricht senden

43

Mittwoch, 7. November 2007, 18:36

hmm fantasy eindeutig !!! ich hab allerdings auch ein SF buch gelesen namens "MARS" von BEN NOVA hab das geschenkt gekriegt.... an sich ist es gut es geht um einen erkundungs flug zum mars Zeitlich ist das angesiedelt in der gegenwart bis naher zukunft also recht reallistisch hmm und das merkt man auch es passiert in diesem buch[ N I X ] das einzigst spannende ist als ein kleiner meteorschauer auf die basis niederbrasselt und die hin und wieder auftauchenden visionen die ein indianer in der crew kriegt! aber ansich recht langweilig ! habs aber bis zum ende durchgehalten und siehe da der NOVA BEN haut voll aufen putz und behauptet das die indianer der erde vom mars kommen... so hab ich das verstanden ! Recht komische theorie.... naja
ja ja ich kann das buch nur empfehlen *zwinker*

na gut das war jetzt nich wirklich SF aber so zukunfts zeug mag ich eh nich so (außer im fernseher^^)

außerdem ist es viel spannender zu lesen wie jmd mit schwert und magie handhabt als einer der mit seinem "laser-schnickschnack-turbo-alpha-beta-gamma-phaser" in der gegend rum schießt!

bis denne

BF

44

Mittwoch, 7. November 2007, 18:45

Müsste ich mich entscheiden, fiele die Wahl auch auf Fantasy.

Allerdings habe ich diesen Sommer "Hyperion" von Dan Simmons gelesen und war ziemlich begeistert.
"Die Genialität seines Plans wurde nur durch die Dimension seines Scheiterns übertroffen"

45

Mittwoch, 7. November 2007, 18:55

Wäre bei mir genauso, wobei ich aber durchaus viel für Shadowrun übrig habe.

@Fliege: Mars hatte ich auch mal, bin aber soweit ich mich erinnere nie über die ersten hundert Seiten gekommen.


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schattenthron« (7. November 2007, 18:55)


Blutfliege

König der Narren

Beiträge: 2 525

Wohnort: Freiburg

Beruf: Steinmetz

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 7. November 2007, 19:06

Zitat

Original von Schattenthron


@Fliege: Mars hatte ich auch mal, bin aber soweit ich mich erinnere nie über die ersten hundert Seiten gekommen.


Schatten





wundert mich nich *gähn* :D

Wencit of Rum

Last Lord of the Council of Ottovar

Beiträge: 453

Wohnort: Mönchengladbach

Beruf: Bücherwurm

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 8. November 2007, 12:30

Es gibt aber auch manch eine Space-Opera, die sich, was interessante Charaktere, witzige bis orginelle Plot-Ideen und Schreibkunst des Autors mit manchen Größen der Fantasy messen kann. Beispiele such ich gern mal raus, wenn gewünscht.

Zudem gibt es in SF Sub-Genres die es in der Fantasy nicht gibt - und umgekehrt natürlich auch, so dass es quasi Bereiche (vllt. Randzonen) dieser Genres gibt, die man kaum vergleichen kann.
Ich z.B. les auch ganz gern mal Military-SF. Das gibts im Fantasy-Bereich fast kaum, wenn man von ein paar Schlachtszenen hier und da absieht. Am ehesten findet man das noch im Bereich der Gegenwarts-Fiktion, sprich Thriller o.ä.
?(Wo ist einer der sich verschluckt hat? ?(

48

Freitag, 9. November 2007, 10:09

Eine sehr interessante Frage ....
Ich finde vor allem,dass man Überkreuzungen feststellen kann.
Zum Beispiel beim Folgenden: Space Opera und High Fantasy
haben mehr miteinander gemeinsam als etwa Space Opera mit einem "Begegnung der 3. Art"-Ding (wie auch immer der Fachbegriff dafür ist).

In beiden der zuerst genannten Genres werden fremde Welten in tiefer, detaillierter kultureller und historischer Dimension erdacht, oft sind Anleihen aus der eigenen Geschichte vorhanden (großes Imperium, mächtiges Handelshaus, Kriegerorden - whatever).

Dies ist eindeutig mein Ding, schon immer gewesen.

Früher lag der Schwerpunkt mehr auf Sci-Fi, auf so beeindruckenden Werken wie dem "Dune"-Zyklus oder den Werken von Isaac Asimov, noch früher habe ich auch gern "Kampfstern Galactica", "Star Trek" und "Star Wars" gelesen (so zwischen 11 und 16), in den letzten Jahren, nicht zuletzt weil ich selbst in der Richtung aktiv bin, dominiert die Fantasy.
Im Endeffekt würde ich auch beinahe sagen, dass Fantasy für mich die reizvollere Atmosphäre besitzt.
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

49

Freitag, 9. November 2007, 21:26

Ich bin eigentlich ausschließlich Fantasy-Leser. Das aber vielleicht nur weil ich mich noch nie richtig mit Sf auseinandergesetzt habe.

@Wencit: Mich würd mal interessieren was es für SF Sub-Genres gibt und wie die aussehen...
Nun steh ich hier, ich armer Spielmann.
Und die Krähen auf den Bäumen,
Sie lachen mich aus.
Doch ein neuer Sommer
Wird den Winter vertreiben
Und ich will spielen, spielen, spielen.
Ein Jahr mehr oder weniger,
Was macht’s?

50

Samstag, 10. November 2007, 23:23

Zitat

Original von Das Krähenauge
Ich bin eigentlich ausschließlich Fantasy-Leser. Das aber vielleicht nur weil ich mich noch nie richtig mit Sf auseinandergesetzt habe.


Psst...
Donaldson.. Der Stephen R. Donaldson...
GAP-Zyklus! ;)

51

Samstag, 10. November 2007, 23:24

Ansonsten DUNE! Unbedingt lesen. Ist sowieso mehr Fantasy, als SF, wenn man es so will...

52

Sonntag, 11. November 2007, 10:43

Ich fand jetzt Dune nicht sooo der Hammer, kam glaub bis zum 4ten Buch Deutsch, und es wurde immer schlechter.
Die Krähe nennt den Raben schwarz

seregthaur

Fortgeschrittener

Beiträge: 399

Wohnort: im wunderschönen Münster

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 16. Juli 2013, 19:47

Um das Forum mal ein bisschen wiederzubeleben, eine These:

Science Fiction ist scheiße.

:whistling:

gero

Fortgeschrittener

Beiträge: 205

Wohnort: Offenburg

  • Nachricht senden

54

Mittwoch, 17. Juli 2013, 01:09

Um das Forum mal ein bisschen wiederzubeleben, eine These:

Science Fiction ist scheiße.

:whistling:

Das ist keine These - dat is dumm Tüch. 8)
Sudden moroseness. One hop too far.

55

Mittwoch, 17. Juli 2013, 01:19

:laugh: Ich wollte mich ja zurückhalten, aber du sagst es so schön, gero :thumbsup:


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

seregthaur

Fortgeschrittener

Beiträge: 399

Wohnort: im wunderschönen Münster

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 17. Juli 2013, 11:54

Nein, auch das ist eine These. :bleeh:

57

Mittwoch, 17. Juli 2013, 12:20

Eine These ist etwas, das man beweisen oder wiederlegen kann. "Science Fiction ist scheiße." ist eine Meinung, und wahrscheinlich eine wenig fundierte, außer du eröffnest uns jetzt, was du alles für einschlägige Science Fiction gelesen hast, auf der du deine Meinung basierst :P


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

seregthaur

Fortgeschrittener

Beiträge: 399

Wohnort: im wunderschönen Münster

  • Nachricht senden

58

Mittwoch, 17. Juli 2013, 12:32

Eine These [=aufgestellter Satz, der als Ausgangspunkt für die weitere Argumentation dient -> ich möchte aber gar nicht weiter argumentieren :P ] muss weder bewiesen noch widerlegt werden, da es erst mal nur eine Behauptung bzw. ein aufgestellter (Leit)satz (siehe eckige Klammer) ist.
Und da mich Science Fiction ein' Sche** interessiert, behaupte ich einfach mal. :whistling:

59

Mittwoch, 17. Juli 2013, 13:45

Schade nur, dass du statt eine Diskussion anzuregen [an der du ja eh nicht interessiert bist, laut eigener Aussage] lediglich beweist, dass du von nichts Ahnung hast ;)

Keine Angst, das wächst sich raus.


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

seregthaur

Fortgeschrittener

Beiträge: 399

Wohnort: im wunderschönen Münster

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 17. Juli 2013, 14:09

Ich bin an einer Argumentation nicht interessiert. Seit wann kann das aber synonym für eine Diskussion stehen? Eine Diskussion hat nicht den Anspruch, argumentiert zu sein. Ob eine unargumentierte Diskussion in irgendeiner Weise einen Nutzen hat, ist eine andere Frage. :P