Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 29. Juni 2006, 09:25

(SPOILER) Eres'al, die Über-Göttin?

Also ich mach mal zu diesem Thema einen Thread auf.

Die Eres’al ist für mich ein Charakter, der irgendwie bei mir ein komisches Gefühl hinterlässt. Sie ist, in einem ansonsten sehr ausgewogenen Beziehungsgeflecht der Götter und Aufgestiegenen, die absolute Über-Göttin, die es anscheinend mit jedem aufnehmen kann und dazu auch noch durch die Zeit reist.
Und immer wenn die Geschichte in eine Sackgasse gerät, taucht plötzlich die Eres’al auf und schwupp geht es wieder weiter. So besiegt sie die Edur-Flotte als die 14th kurz vor der Vernichtung steht, kämpft (als T'amber) gegen reihenweise Klauen, gegen die Tavore und Kalam alleine nie eine Chance gehabt hätten, und schaltet Icarium aus, als wäre es eine ihrer leichtesten Übungen …
Warum lässt sie sich denn (abgesehen davon, dass wir sonst keine Geschichte hätten) überhaupt auf die ganzen Spielchen ein und weist nicht einfach den VG direkt in die Schranken? Alles in allem habe ich also das Gefühl, dass SE die Eres’al etwas zu dominant und mächtig gemacht hat. Geht es noch jemand so?


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Juni 2006, 16:40

Hm, was genau ist denn eigentlich ihr Aufgabenbereich als Göttin?

Und vielleicht herrscht ja einfach unter den Elder Gods das Gefühl, dass die jüngeren selber mit dem Problem fertig werden müssen, denn irgendwie scheinen sie sich ja darauf zu beschränken getarnt durch die Welt zu wandeln und sich weitestgehend aus allem heraus zu halten (soweit ein Gott das kann ^^) - zumindest verhalten sich so ziemlich alle Elder Gods, die wir beisher getroffen haben so (Nightchill, Mael, Eres'al, K'rul ist auch noch nicht sonderlich in Erscheinung getreten).
Man könnte sagen sie sind in Rente gegangen und überlassen das "Gott sein" jetzt der neuen Garde - und werden erst aktiv, wenn jemand ihre Ruhe oder besser ihre Kreise stört
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

3

Donnerstag, 29. Juni 2006, 16:47

Die Idee ist gar nicht so uninteressant, weil sowohl K'rul in MoI und Mael in MT mischen zwar mit, aber geben (zumindest bin ich mir da sehr sicher) bei weitem nicht alles ...
Vielleicht wollen sie wirklich, dass die jüngeren (mit leichter Unterstützung ihrerseits) das selbst geregelt bekommen.
Aber war K'rul nicht einer der Haupttreiber der ersten Ankettungen?
Und bei der Eres'al war mir die Einmischung am Ende von BH doch stark überstrapaziert.
Aber allles in allem finde ich deine Theorie ziemlich gut, maschine.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Juni 2006, 16:55

Vielleicht waren damals ja die Ascendants noch nicht stark genug?
Außerdem solltest du bedenken, dass damals der CG noch FREI war...jetzt ist er angekettet also vielleicht potentiell weniger gefährlich (ok, dafür war er damals geschwächt, allerdings hätten die Ascendants es geschafft ihn anzuketten? Würden sie heute mit ihm fertig werden, wenn er nicht angekettet wäre?)

Zu Eres'al...hm, versteh einer die Frauen...*g*
Vielleicht schafft sie es einfach nicht so richtig sich heraus zu halten, besonders da sie sich ja auch bewusst in den Konflikt eingeklinkt hat...eben indem sie sich Tavore als Beraterin zur Seite stellte
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. Juni 2006, 16:57

Als Über-Göttin würde ich sie übrigens nicht bezeichnen, ich denke mal sie ist einfach die, die noch am ehesten durchblicken lässt wozu ein Elder God fähig ist...so er denn will ^^
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

6

Donnerstag, 29. Juni 2006, 17:06

Wenn ich es mir genauer überlege hast Du wahrscheinlich recht damit. Weder K'rul noch Mael geben richtig Gas bei ihren Aktionen, wenn sie es täten, hätten einige bestimmt nicht mehr soviel zu lachen. :)
Aber das Einmischen der Eres'al hat bei mir irgendwie so ein störendes Gefühl ausgelöst ... an dieser Stelle hätte eine dezentere Einmischung wie Mael als Bagg und K'rul als Keruli der Geschichte glaube ich besser getan.
Aber, wer weiß worauf Erikson da noch hinaus will!

Aber was mir jetzt grad auffällt - komisch, dass sich die älteren Götter (so die Eres'al denn auch "älter" ist, was ich übrigens glaube), wenn überhaupt, immer in menschlicher Form einbringen
K'rul - Keruli
Mael - Bagg
Eres'al - T'amber
Interessant, oder?


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. Juni 2006, 17:20

Vielleicht weil die Menschen einfach am interessantesten und am weitesten fortgeschritten sind (abgesehen von den Edur und Andii...aber die Andii würden sie wohl erkennen und die Edur scheinen ziemlich festgefahren zu sein in ihrer Entwicklung).

Denn, um es mal überspitzt zu sagen, willst du deinen ewigen Ruhestand als Schafehüter in einem Bergdorf verbringen? Zumindest scheint das der Entwicklungsstand der meisten nicht-menschlichen Rassen zu sein.
Die Menschen sind einfach noch am ehrgeizigsten und haben auch die größten Städte...dh es fällt nicht so sonderlich auf, wenn da plötzlich dieser Kerl ist, der einfach nicht älter zu werden scheint ;)

Außerdem: die Götter, die sich bei anderen Rassen zur Ruhe gesetzt haben, die haben es vielleicht gerade deshalb getan, weil sie diese Monotonie und Ruhe wollten - und dann lassen sie sich wohl kaum noch in die Geschichte reinziehen
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 29. Juni 2006, 17:22

Zum störenden Gefühl:

Vielleicht ist genau das der Grund weshalb sich die anderen Elder Gods heraushalten...sie passen einfach nicht mehr in die Welt/zu den neuen Göttern
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

9

Donnerstag, 29. Juni 2006, 17:28

Ja aber warum dieses "unter das Volk mischen", warum nicht einfach straight away dazwischenhauen oder unterstützen? Ausser, dass es der Geschichte natürlich einen besonderen Reiz gibt. Und warum machen das mehr oder weniger alle gleich (hab z.B. ja noch den Errant (deutsch?) in MT vergessen)?
Ok, die Eres'al praktiziert ja auch genau das "Dazwischenhauen" und das stört mich ... Frage im Prinzip selbst beantwortet. :D


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 29. Juni 2006, 17:40

Naja, wie gesagt, vielleicht haben sie sich nach all der Zeit einfach zur Ruhe gesetzt.
Vielleicht haben sie ja genau aus diesem Grund auch die Ascendants eingeführt (oder zumindest toleriert), damit es nicht mehr ihre Aufgabe ist sich um jeden Mist zu kümmern.

Da könnte die Sache mit dem CG jetzt vielleicht einfach ein Test sein - schaffen die Ascendants es selber mit dem Problem fertig zu werden? Oder werden wir noch immer gebraucht?

Oder aber auch: vielleicht müssen ie Elder Gods erst einma richtig in Fahrt kommen (also wie die Ents aufgerüttelt werden)
Oder sie sind gar schlichtweg nicht mehr erwünscht und akzeptieren das.
Stell dir vor du übernimmst die Firma deines Vaters als er sich zur Ruhe setzt....und 20 Jahre später will dein Vater plötzlich wieder die Kontrolle übernehmen, das würde dir doch auch sauer aufstoßen
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 29. Juni 2006, 18:07

Hmm da würd ich dir aber widersprechen Sed'aran. Das dazwischenhauen wie du das so schön nennst *g* tut sie allerhöchstens bei Icarium... bei den anderen beiden Gelegenheiten wirkt sie durch T'amber bzw. Ben/Bottle!

Zudem frag ich mich, ob die Gods und vor allem die Elder Gods überhaupt so direkt selber dazwischen gehen könnten. Ich meine schau sie dir alle an...praktische alle arbeiten durch pawns die sich aus meist Sterblichen rekrutieren. Ich glaube das gehört sozusagen zu den "Regeln" des Spiels.

Zudem schliesse ich mich noch maschines Bemerkungen an...

Würde schon sagen, dass Ere'al elder ist...sie hantiert ja sogar noch mit Holds wenn ich mich nicht täusche (bei der Flottenszene).
Und zum chaining...ich glaube Leute wie zb. Anomander waren auch dabei...es waren also nicht nur EG beim chaining...
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 29. Juni 2006, 18:51

Japp, da wird mein ich gesagt, dass auch alle Ascendants beteiligt waren...ich denke mal der Hauptteil kam von den Elder Gods

Und die Regeln des Spiels...hm, vielleicht waren es ja auch gerade die EGs die das Spiel erschaffen haben, damit die Jungspunde nicht zu sehr über die Strenge schlagen?
Ist zwar nur ins Blaue geraten, aber würde doch durchaus Sinn machen..
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

13

Donnerstag, 29. Juni 2006, 22:56

Ich denke, dass es trotz all der Kräfte, die die EG haben einfach zu gefährlich für sie ist auf die Straße zu gehen und laut zu schreien: "hier bin ich!"
Früher oder später kommt einfach jemand auf die Idee, den EG abzustechen und wenn das erfolg hat wars das für den EG. Es heißt ja nicht umsonst, dass jeder Gott durch die Hand eines Sterblichen stirbt.

14

Freitag, 30. Juni 2006, 08:54

Die Theorie von Axel hat was für sich. Die Älteren Götter wollen sich nicht direkt der Gefahr aussetzen und suchen sich deshalb irgendwelche anderen Erscheinungsformen.

Zur Ankettung, da waren ganz sicher nicht nur ältere Götter dabei. Aber K'rul war wohl die Hauptperson bei der ersten Ankettung. Er ist aus meiner Sicht auch der direkte Gegenspieler des VG, der mit das größte Interesse an dessen Scheitern haben sollte ... und dafür hält er sich aber sehr dezent raus.

Und die Eres'al? Besiegt mal kurz ne komplette Edur-Flotte. Zwar mit Bottle als Medium und sie vernichtet sie nicht, aber warum machen es K'rul bei den Pannions und Mael (der ist ja auch kein Fan des VG) bei den Edur, die gegen Lether ziehen, nicht auch so? Das ist es was ich meine (und was mich an der Eres'al ein bissel stört) ... warum müssen sich die Mädels immer so einmischen?


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

15

Samstag, 1. Juli 2006, 01:06

Mir ist gerade etwas ins Auge gefallen, das Sed'aran im Mächtigsten-Poll geschrieben hat:

Zitat

Die Azath sind bestrebt, die Balance zu wahren. Kein Wesen soll so mächtig werden, dass es alle anderen dominieren kann bzw. eine echte Gefahr für die Welt darstellt.


Vielleicht halten sich deshalb die Elder Gods so bedeckt, weil sie sonst gefahrlaufen, dass die Azaths sich ihrer annehmen
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

16

Donnerstag, 21. September 2006, 02:36

Sorry, aber ich sehe ehrlich gesagt nicht, wo Eres'al beeindruckender sein soll, als die anderen Götter... durch die Zeit reisen, K'rul schafft doch im ersten oder 2. Band auch ne Zeitreise mit der Rhivi und Tattersails Seele zurück zu den Imass, zugegeben mit wie auch immer gearteter Hilfe durch Kruppe, aber trotz des Fluchs von Kallor, der ihn ja offensichtlich herbe geschwächt hat... und die Szene mit T'amber und Kalam finde ich mitnichten beeindruckender als Cotillion, der auf Drift Avalii mal eben schiffeweise Tiste Edur mit ner Garotte erwürgt, oder sogar die Schattenhunde, wie sie gleich am Anfang von GotM nen Landstrich entvölkern... und die Szene bei der Edur-Flotte, bei der letztendlich noch nichtmal klar ist, ob sie nur den Bluff ein bissi unterstützt, oder die Tiste Edur tatsächlich hätte beiseite wischen können find ich auch keinen beeindruckenderen Beweis von Zauberkraft, als Lady Envy, wie sie durch die Pannionischen Armeen marschiert, oder auch sagen wir Mael, der mal so mir nichts dir nichts auf Chained Gods Insel auftaucht, ihm seine Sklaven klaut, und ihn dann wohl noch zusammenschlägt. Und D'reks blutigen Massenmord an seiner eigenen Priesterschaft sollte man vielleicht auch nicht unerwähnt lassen. Warum sie das nicht ständig machen? Ich würde schätzen, sie haben einfach keine Zeit... ihre Macht ist die meiste Zeit anderweitig gebunden. Siehe Cotillions und Shadowthrones ständige Beschwerden ;) . Oder sie haben eben Angst, denn bei Poliel (deren Pest ja auch nicht ganz ohne ist) haben wir schon gesehen, dass es gefährlich werden kann, sich zu direkt einzumischen... und bei Oponn genauso.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cirdan« (21. September 2006, 02:38)


17

Samstag, 21. Juni 2008, 16:14

Also mein Eindruck, zumindest von Mael ist, dass er keine Lust mehr hat. Meint er nicht mal in nem Gespräch mit Tehol, dieser habe die seltene Gabe ihn zu überraschen und den Glauben an die Menschen nicht ganz aufzugeben. Man könne sich gar nicht vorstellen wie ermüdend ein so langes leben sei.

Das wäre auch ne Antwort, warum er nicht gegen die Edur eintritt. Er findet das was Lether ist einfach nicht verteidigenswert. Arbeitet ja mit Tehol gemeinsam selbst daran das System zu zerschlagen.

Warum greift die Eres´al nun direkter ein? Ich gehe davon aus, dass sie auch mehr weiss. Wie die Perish will sie wohl deshalb auch erreichen, dass die 14te mit Tavore Erfolg hat.
Dieser Erfolg, wie auch immer er aussieht, scheint ja sehr wichtig für die Welt zu sein.
Opals gems diamonds shards. Opals gems diamonds Shards!