Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

61

Sonntag, 8. April 2007, 23:59

Zitat

Original von Kruppe

@Anomandaris - Du hast ja geschrieben, dieser "Slapstick" passt nicht in diese düstere Welt.
Stimmt zwar irgendwie, andererseits muss man mMn nach für das Reich der Letherii eine Ausnahme machen. Wo ist deren Welt denn düster?
Die meisten wissen nichts von Göttern oder der Vergangenheit, es geht ihnen gut, sie haben bis jetzt alle Feinde besiegt, usw....
Tehol und Bagg haben es umsomehr gut und sind ihrem Umfeld geistig weit überlegen, leben aber auf sehr ärmliche Weise - alles nur Show.
Sie sind Brüder im Geiste und machen sich in gewisser Weise über ihre Mitmenschen lustig. Herrlich!

Zusätzlich wird der Leser dadurch auch aufgelockert, also mir gefällts.
Naja, das Ganze gilt nur für Kinder des Schatten, einschließlich dem ersten Teil von "Gezeiten der Nacht", weiter bin ich noch nicht.
Da der Krieg jetzt nach Letheras kommt, wird deren Welt auch langsam düsterer und wenn die beiden dann weitermachen wie bisher :rolleyes: ... dann hättest du Recht, das passt nicht so ganz, aber ich werde sehen, bzw. lesen. :D



Na ja, mein Problem damit ist, dass es nicht in die Welt, die wir als Leser sehen, passt. Zudem sind die beiden meist allein, wenn die grossen Slapstick Einlagen kommen, sie amüsieren sich also nicht inwelt mit anderen darüber...es wirkt sehr konstruiert, als wäre es für den Leser. Und somit für mich halt wie ne Faust aufs Auge, die mich fast jedesmal total aus der Stimmung geschlagen hat. Zudem geht es den beiden nicht wirklich gut. Tehol ist total Pleite nach seinem letzten Coup. Sie planen was geniales aber momentan sind sie wirklich scheisse dran. Und ja, Tehol ist geistig ziemlich gewitzt...aber seine Einlagen sind ja wie gesagt meist ausserhalb gesellschaftlicher Anlässe. Er macht sich also nicht wirklich lustig darüber...oder zumindest wäre das sehr sinnlos, da er ja kein Publikum hat...und für sich selber muss er sowas ja nicht aufführen, oder?!
Wie gesagt, ich konnte mit dem überspitzen Humor nix anfangen. Ich fand Kruppe ok, Pustl war/ist schon sehr hart an der Grenze. Tehol ist drüber. Aber eben, Geschmäcker sind verschieden.
Ich finde halt man braucht den Leser, wenn man schon so ein düsteres Werk aufzieht, nicht aufzulockern. Man muss nicht immer alle bedienen. Das macht zb. Scott Bakker sehr gut. Er zieht das was er tut konsequent durch...ich persönlich hätte mich gefreut, wenn Erikson das auch getan hätte.

Trotzdem finde ich Erikson aber besser als Bakker.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

Kruppe

Den Vortrefflichen, nennen mich manche

Beiträge: 3 332

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

62

Freitag, 13. April 2007, 01:03

Zitat

Original von Anomandaris
Zudem geht es den beiden nicht wirklich gut. Tehol ist total Pleite nach seinem letzten Coup. Sie planen was geniales aber momentan sind sie wirklich scheisse dran.


Ich weiß nicht, ich kann mich mit deiner Behauptung, Erikson versuche den Leser (eine breitere Masse) mit dem Humor zu bedienen, nicht ganz anfreuden.
Das passt nicht zu Erikson. Es muss eine andere Erklärung dafür geben. :D
Eine Frage:
Geht es Tehol wirklich so schlecht?
Glaube ich eig. nicht, es deutet einiges darauf hin, dass er nie richtig pleite war, Hull erwähnt da was...scheinbar hat er immer Anteile an bestimmten Unternehmen oder was auch immer gehabt. Für mich scheint das nur Tarnung zu sein, genau wie sein Verhalten in der Öffentlichkeit.
Was genau wissen wir überhaupt über seinen letzten Coup?
Natürlich hat er einiges verloren, aber dass er ruiniert ist/war, ist höchstens die Meinung der Bürger von Letheras.

Zitat

Original von Anomandaris
Und ja, Tehol ist geistig ziemlich gewitzt...aber seine Einlagen sind ja wie gesagt meist ausserhalb gesellschaftlicher Anlässe. Er macht sich also nicht wirklich lustig darüber...oder zumindest wäre das sehr sinnlos, da er ja kein Publikum hat...und für sich selber muss er sowas ja nicht aufführen, oder?!

Ganz wichtig ist mMn Folgendes:

Zitat

Ihr habt keine Ahnung, Tehol, wie langweilig es sein kann, eine Ewigkeit lang zu existieren."
"Schön, aber ... als Diener?"
Bagg zögerte, schüttelte schließlich langsam den Kopf. Ihre Blick trafen sich.
"Meine Freundschaft zu euch, Tehol, war ein Quell unaufhörlicher Freude.
Ihr habt in mir das Vergnügen am Dasein wiedererweckt, und ihr werdet niemals begreifen, wie selten das ist."
GdN - Seite 588

Es macht ihm Spaß und Mael hat offensichtlich auch seine Freude daran.
Viel mehr fällt mir aber auch nicht mehr ein.

Vielleicht sollte man das in den Tehol-Thread des "Dramatis Personae" Unterforums verschieben, dort gings ja auch darum. :nixweiss:
"The Streets are crowded with lies these days" - MC Tay
"Welch greifbares Vonsinnensein!", rief Kruppe. "Vonsinnensein? Gibt es ein solches Wort? Wenn nicht, dann müssen wir Kruppes zahllosen Talenten noch linguistische Erfindungen hinzufügen."

Kruppe

Den Vortrefflichen, nennen mich manche

Beiträge: 3 332

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

63

Freitag, 13. April 2007, 14:34

Wie ich gerade gemerkt habe, ist das der mindestens dritte Thread in dem über Tehol und Bagg diskutiert wird. 8o
Scheinbar ist das Thema schon etwas ausgelaugt und ich bin halt wirklich spät dran... :egal:
Schade! :D
"The Streets are crowded with lies these days" - MC Tay
"Welch greifbares Vonsinnensein!", rief Kruppe. "Vonsinnensein? Gibt es ein solches Wort? Wenn nicht, dann müssen wir Kruppes zahllosen Talenten noch linguistische Erfindungen hinzufügen."

64

Montag, 7. Mai 2007, 17:57

MT insgesamt waren - da schließ ich mich dem Threadstarter an - vglw. enttäuschend.
Die gesamte Teholkiste - überflüssig.
Balm (oder Balk, egal, Mael halt), der am Ende den Verkrüppelten Gott verprügelt...war SE bei dieser Stelle gtrade zugekifft?

Die Trull/Rhulad/Edur-Kiste war natürlich geil, wobei ich mir eigentlich erwartet hatte, Trulls Verbannung genau geschildert zu bekommen.

SPOILER BH:
Dass der gehässige Bruder aus dem Prolog von HoC der madman Rhulad war, erscheint mir rückblickend wenig plausibel. Dachte die ganze Zeit, es sei der "zur dunklen Seite" übergetretene Forcht.

Fazit: Das bislang schwächste Buch der Saga.
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

65

Montag, 7. Mai 2007, 18:17

Hm...ich fand eigentlich den ganzen Edur-Strang recht langweilig *g*

Und Maels Auftritt am Schluss fand ich eigentlich sehr interessant, einerseits weil der Spruch "Now, I'm going to beat a god senseless" einfach was hatte, aber vor allem auch weil er die Macht so eines Elder Gods aufzeigte und die Frage aufwarf warum die EGs die ganze Zeit über eigentlich weit unter ihren Möglichkeiten agieren
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

Igel

Sappeur, Aufgestiegener

Beiträge: 208

Wohnort: Bamberg

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 8. Mai 2007, 01:07

Och, MT und dessen Humor ist halt ne Geschmackssache. Manche findens lustig (ich z.B. - meistens), manche nicht.

Fande sowohl den Letherii- als auch den Edur-Strang ganz in Ordnung (den ersteren ein bisschen besser). Was ich allerdings recht langweilig fande, war der Strang von Udinaas mit der Wyrm-Geschichte usw... fast so langweilig wie mein Boring-All-Time-Favorite, der Mhybe-Strang und deren Träume in MoI (die ich teilweise einfach nicht mehr gelesen hatte, was ich eigentlich sonst nieee mach), aber nur fast.^^

Das Ende fand ich zwar echt gut (wie in jedem Malazan-Buch bisher) aber nicht soo der Hammer wie von manchen hier angekündigt. Ich dachte anfangs, dass der erste Galain in echt Anomander Rake ist, weil es ja auch irgendwann mal hieß, dass Rake 200 Jahre unter einem König gedient hat und ich dachte, dass dieser sich dann überraschend zu erkennen gibt und die Andii-Schattengespenster befreit oder so... naja, daneben gegriffen. *g*
Der Kampf von Moroch Nevath, des Ceda und dann von Brys fande ich echt cool. So als letzte (?) Darbietung der Macht des Königreichs Lether für einen "ehrenvollen" Abgang aus der Geschichte...

Ein bisschen kam ich mir beim Ende wieder so vor wie v.a. bei GotM und auch anderen Bänden: Es hat sich so angefühlt, als ob SE einfach alle Charaktere auf einen Haufen geschmissen hat und dann hingeschrieben hat was dabei rausgekommen ist. Man kann Handlungsfäden auch geschickter zusammenführen. :rolleyes:

Trotzdem ein gutes Buch, nicht schlechter als die anderen Malazan-Bücher, die ich bis jetzt kenne.


Sich jetzt einigelnd,
Igel


EDIT: Nochmal nachgedacht und ich muss das Buch, bzw. SE, doch noch kritisieren: Ich finde es nicht so toll, dass die gebräuchlichen, ausgelutschten Ideen von Untoten und Gespenstern einfach so in Malazan übernommen wurden.
Ende der Kritik. :P

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Igel« (8. Mai 2007, 01:19)


Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 8. Mai 2007, 13:07

Also ich sehe das ja noch nicht als erwiesen, dass Mael den VG wirklich dann auch einfach so verprügeln konnte ^^ Das war wohl bloss so n Spruch.

@ Corvus - Uhm, wer sagt denn, dass dies Rhulad war in HoC? Steht das irgendwo? Kann mich nämlich nicht an einen in Münzen gekleideten erinnern in HoC. Ist aber zugegebener massen schon ziemlich lange her ^^

@ Igel - Huh...welchem König soll Rake gedient haben? Ich glaube da hast du was falsch verstanden. Rake war höchstens einmal Gefolge von Mother Dark, sonsten war er entweder Einzelgänger oder dann selber Anführer.
Und das mit den Geistern und Untoten kann ich nicht nachvollziehen. Ich finde die sind doch etwas differenzierter und eigenständiger als die normalen Geister und/oder Untoten die du sonst so in der Fantasy-Literatur antriffst. Kannst du das näher erläutern?
Und das mit dem zusammenschmeissen...nun, das seh ich gar nicht so....jede Konvergenz finde ich immer sehr stringent erzählt in SEs Büchern. Wie würdest du die denn "geschickter" zusammenführen? Ich fand die jeweils ziemlich plausibel verknüpft :nixweiss:
Wo ich dir recht gebe, ist, dass MT das bisher schwächste Buch ist. Allerdings immer noch besser als 99% der restlichen Fantasy aufm Markt.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

Kruppe

Den Vortrefflichen, nennen mich manche

Beiträge: 3 332

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 8. Mai 2007, 16:30

Zitat

Original von Igel
Fande sowohl den Letherii- als auch den Edur-Strang ganz in Ordnung (den ersteren ein bisschen besser). Was ich allerdings recht langweilig fande, war der Strang von Udinaas mit der Wyrm-Geschichte usw... fast so langweilig wie mein Boring-All-Time-Favorite, der Mhybe-Strang und deren Träume in MoI (die ich teilweise einfach nicht mehr gelesen hatte, was ich eigentlich sonst nieee mach), aber nur fast.^^

Da muss ich voll und ganz zustimmen. (Zu diesen beiden würde ich stellenweise auch noch den Heboric Strang in DG hinzufügen und die "Langweiler-Liste" wäre komplett) :rolleyes:

Zitat

Original von Anomandaris
Also ich sehe das ja noch nicht als erwiesen, dass Mael den VG wirklich dann auch einfach so verprügeln konnte ^^ Das war wohl bloss so n Spruch.

Seh ich auch so...vielleicht auch eher symbolisch gemeint...

Zitat

Original von Corvus
SPOILER BH:
Dass der gehässige Bruder aus dem Prolog von HoC der madman Rhulad war, erscheint mir rückblickend wenig plausibel. Dachte die ganze Zeit, es sei der "zur dunklen Seite" übergetretene Forcht.

Warum "Spoiler BH"?
Ich dachte immer die "Lücke" (zwischen dem Ende von MT und dem Prolog von HoC) würde erst in RG erklärt, vielleicht im Prolog. :zweifel:
Der Erste, der so weit ist, möge hierauf eine spoilerfreie Antwort geben.

Zitat

Original von Anomandaris
@ Corvus - Uhm, wer sagt denn, dass dies Rhulad war in HoC? Steht das irgendwo? Kann mich nämlich nicht an einen in Münzen gekleideten erinnern in HoC. Ist aber zugegebener massen schon ziemlich lange her ^^


Rhulad war ziemlich sicher dabei...

Zitat

"Er hat gesagt, dass du dich von uns abgewandt hast.
Dass du einem verborgenen Herrn dienst.
Dass dein Ehrgeiz uns allen den Tod bringen wird."

Könnte mir vorstellen, dass Binadas das zu Rhulad sagt. ;)
"The Streets are crowded with lies these days" - MC Tay
"Welch greifbares Vonsinnensein!", rief Kruppe. "Vonsinnensein? Gibt es ein solches Wort? Wenn nicht, dann müssen wir Kruppes zahllosen Talenten noch linguistische Erfindungen hinzufügen."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kruppe« (8. Mai 2007, 16:59)


69

Donnerstag, 10. Mai 2007, 10:59

In BH kommt diese Art Rückblick aus Perspektive von dem verkappten Andii aus Blaurose, Ahra..hab den Namen vergessen, der sich schämt, Trull nicht zur Seite gestanden zu haben, als er von Rhulad verstoßen wurde. Daher meine Verwirrung, weil jener versteckt gehässige Bruder aus HoC nicht nach Rhulad geschmeckt hat, der alles in allem ja nicht sonderlich subtil rüberkommt.

Da ich inzwischen aber weitergelesen habe, inkl. die Stelle, wo Twilight dem Gral (Icariums neuer Gefährte) berichtet, Tomad Sengar habe 2 Söhne im Nascent verloren, gehe ich davon aus, dass Binadas derjenige war, der Trull dort abgeliefert hat, dann auf dem Rückweg (auf der Silanda) eine Begegnung mit Karsa Orlong hatte, bei der er von diesem an die Wand genagelt wurde.

Ne ganz andere Sache: Rhulads Putsch oder wie immer man das nennen will - so richtig plausibel ist es nicht, dass das so schnell und problemlos geht.
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

70

Donnerstag, 10. Mai 2007, 11:05

Alrahda Ahn hieß der Gute. :)

Und es war wohl tatsächlich Binadas Sengar, den Karsa auf der Silandah getötet hat ...
Und er war wohl auch dabei, als Trull im Nascent angekettet worden ist.

Das ist, glaube ich, ziemlich gesichert.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

Kruppe

Den Vortrefflichen, nennen mich manche

Beiträge: 3 332

Wohnort: Bayern

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

71

Freitag, 18. Mai 2007, 23:57

Zitat

Original von Corvus
In BH kommt diese Art Rückblick aus Perspektive von dem verkappten Andii aus Blaurose, Ahra..hab den Namen vergessen, der sich schämt, Trull nicht zur Seite gestanden zu haben, als er von Rhulad verstoßen wurde. Daher meine Verwirrung, weil jener versteckt gehässige Bruder aus HoC nicht nach Rhulad geschmeckt hat, der alles in allem ja nicht sonderlich subtil rüberkommt.

Okay, danke...ich könnte mir vorstellen, dass "diese Lücke" noch genauer geschildert wird. Im Prolog von RG, wie von mir vermutet, ist das aber nicht der Fall, oder?
"The Streets are crowded with lies these days" - MC Tay
"Welch greifbares Vonsinnensein!", rief Kruppe. "Vonsinnensein? Gibt es ein solches Wort? Wenn nicht, dann müssen wir Kruppes zahllosen Talenten noch linguistische Erfindungen hinzufügen."

72

Samstag, 19. Mai 2007, 12:24

Zitat

Original von Kruppe
Okay, danke...ich könnte mir vorstellen, dass "diese Lücke" noch genauer geschildert wird. Im Prolog von RG, wie von mir vermutet, ist das aber nicht der Fall, oder?


Nein. Der Prolog von RG setzt nahezu nahtlos an den Prolog von MT an :)


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

73

Freitag, 30. November 2007, 15:29

Jetzt, beim Re-Read, gefällt mir MT schon bedeutend besser als beim ersten Mal.
Trotzdem bleibe ich bei meiner alten Einschätzung: Der - insgesamt - schlechteste Band der Saga.

Was mich stört ist dieser enorme, zu starke Gegensatz zwischen dem sehr pratchetthaften Letheras-Strang (Tehol, Bagg, Ublala) und anderen - Trull, Seren, Udinaas - allzu bemüht erscheinenden Strängen. Und zwar ist mir die extreme Schwermütigkeit dieser 3 Chars in dieser inflationären, übermäßig häufigen Darstellung ziemlich auf die Nüsse gegangen. Dauernd mit sich und der Welt hadern.
Mal hie und da - okay. Bei einem Char.
Aber alle drei? Soll wohl Tiefsinnigkeit rüberbringen. Nervt aber nur durch die Häufigkeit.
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

gero

Fortgeschrittener

Beiträge: 205

Wohnort: Offenburg

  • Nachricht senden

74

Freitag, 30. November 2007, 15:43

Naja, die drei genannten - Trull, Seren und Udinaas - haben ja aber auch durchaus Grund zum Hadern. Ihre Handlungsfähigkeit ist eingeschränkt, und sie sind - im Gegensatz zu manchen anderen Erikson-Figuren mit beschränkter Handlungsfähigkeit - allein. Da außerdem die Kultur der Edur sozusagen implizit schwermütig ist (was möglicherweise mit der Tatsache zu tun haben könnte, dass sie auf einer Lüge gründet), ist der düstere, schwermütige Edur-Teil des Buches für mich nur die entsprechend folgerichtige Umsetzung.

Die mit der leichter inszenierten Letheras-Handlung gekontert wird. (Wobei dieses "leichter" nur im Fall der Tehol-Bugg-Handlungsstränge - und ein bisschen bei Shurq Elalle - in Richtung Witz / Groteske / Slapstick geht.)

Grüße
Gerd
Sudden moroseness. One hop too far.

75

Samstag, 1. Dezember 2007, 11:07

Klar, sie haben ihre Gründe. Und prinzipiell ist es auch nicht schlimm, ihre Schwermütigkeit zu präsentieren.
Mich stört vor allem das Ausmaß, in dem das geschieht.

Mir persönlich ging es so - und das sollte wohl kaum erreicht werden - dass ich immer hoffte, es möge bald zu Ende sein. Eben weil es sich über Seiten, breit getreten und begleitet von Heerscharen von Metaphern, hinzog.

Hier gilt für mich mal wieder: Weniger ist manchmal mehr.

Corvus
Die Katzen halten nur den für eloquent, der miauen kann

FanFan

Schüler

Beiträge: 100

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

76

Montag, 14. Januar 2008, 16:03

Kann es sein dass es in MT die Geschichte gar nicht wirklich weiterbringt, und man diesen Teil getrost auslassen kann?
Hab da nämlich was in einer Rezension gelesen.
Die Toleranz muss gegenüber der Intoleranz intolerant sein...

77

Montag, 14. Januar 2008, 17:37

Nein! Ich würde sogar sagen, dass man ohne MT ab Bonehunters nur die Hälfte versteht. MT ist auf jeden Fall wichtig. Ich kann mir nur vorstellen, dass wer auch immer die Rezension geschrieben hat, die späteren Bände nicht kannte.
Es stimmt zwar, dass MT etwas neues darstellt, auf den ersten Blick nicht in die Welt von Malazan hineinpassend, aber in MT beginnt ein wichtiger Plot. MT spielt nun mal nicht auf einem der zuvor dem Leser bekannten Kontinente, sondern stellt einen neuen vor. Als ich davon gehört habe, hab ich auch erstmal mit der Nase gerümpft, aber obwohl sich MT streckenweise zieht, zieht es sich mMn nicht mehr als in anderen Bände auch.
MT bringt die Geschichte sicherlich nicht in dem Sinen weiter, in dem es die Bände zuvor tun, denn es beginnt noch vor oder gleichzeitig mit GotM, es ist eine Art Rückgriff. Da du anscheinend erst mit "Der Tag des sehers" fertig bist, will ich nicht mehr zu den Personen sagen. Sicherlich sind sie gewöhnungsbedürftig, da man sie nicht kennt.
Aber ich würde entschieden davon abraten, MT auszulassen. Selbst wenn es nicht zu deinen Lieblingen unter den Malazan-Bänden aufsteigt, unbedingt lesen. MT ist anders, aber nicht schlecht. RG spielt übrigens auf dem selben Kontinent und Bonehunters spinnt den Plot aus MT weiter und verbindet ihn mit den biosherigen, daher kommt man letztlich nicht darum rum ;)


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schattenthron« (14. Januar 2008, 17:38)


FanFan

Schüler

Beiträge: 100

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

78

Montag, 14. Januar 2008, 18:10

Also ist es schon so dass MT, sich schließlich im Nachhiein in das Gesamtbild einfügt, oder wird dort ein von der vorigen Handlung, völlig unabhängiger Teil kreiert?
Ich hab ja mittlerweile schon rausgefunden, dass sich das große Malazan Schema um den VG und Chaos dreht.
Ich will also wissen, ob MT sich später diesem Schema ergänzend einfügt oder, selbst im Nachhinein völlig unabhängig davon stattfindet.
Ich will mich nämlich nicht in 1000 verschiedenen Handlungsfäden verlieren.
Damit meine ich jedoch nicht einzelne Handlungsstränge die einem großem Ganzen dienen, sondern völlig verschiedene "Haupt" Geschichten
Die Toleranz muss gegenüber der Intoleranz intolerant sein...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FanFan« (14. Januar 2008, 18:13)


Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

79

Montag, 14. Januar 2008, 18:16

Wie Schatten schon sagt ist MT wirklich wichtig für das verstehen von Bonehunters und insbesondere Reaper's Gale. Viele Figuren und die ganze Situation auf dem neuen Kontinenten werden in MT aufgebaut.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

FanFan

Schüler

Beiträge: 100

Wohnort: Wien

Beruf: Student

  • Nachricht senden

80

Montag, 14. Januar 2008, 18:17

Ja aber bildet MT dann quasi einen völligen neuen Zyklus im selben Universum?
Die Toleranz muss gegenüber der Intoleranz intolerant sein...