Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 17. August 2006, 23:15

Holla, holla Gerd,

hab ich das richtig verstanden?

Du bist derjenige, der meine zur Zeit liebste Buchreihe übersetzt?

Das wäre ja ein Ding ;).. Hut ab, sprachlich sind die Bände klasse!

So, und jetzt überlege ich mal gerade welche deutschen Wörter mir merkwürdig vorkamen, und wie man sie in Zukunft besser übersetzen könnte, da ich genauso gerne kritisiere, wie lobe ;))

Ins Auge fällt mir da gleich das Wort "Aufgestiegener" bzw. "aufsteigen" (wahrscheinlich von arise oder ascent?). Erinnert irgendwie an das Aufsteigen von Stufen, so wie bei einem RPG.

Da hätte mir "Erhöhter" oder "erhöht" besser gefallen ("Emporkömmling" wäre dagegen schlechter gewesen ;))

Andererseits, gute Wahl ;) Vielleicht doch nicht schlecht.

Was gabs denn noch?

Richtig!

Imperatrix, bei dem Wort dreht sich bei mir jedes Mal der Magen um. Klingt nach Asterix und Obelix.

Imperator Laseen, was spricht dagegen?

So, was war noch?

Genau!

Elster, dieser unangenehme alte Mann ;). Warum heisst er wie der diebische Krähenvogel? Ich habe mal irgendwo gelesen, dass der auf Englisch "Whiskey Jack" heisst.
Irgendwie macht ihn dass schon gleich sympathischer. Passt auch zu seinen Trinkgewohnheiten und betont seine Verbindung zu den einfachen Soldaten.

Aber Elster? Warum dieser Name?

Ein Wort sucht mein vom Wein vernebelter Geist noch:

Genau,

Warren! Gewirr!

Wohl das merkwürdigste Wort in SEs Werk überhaupt.

Es gerät zum Dauerbrenner, denn es lässt sich auch im Alltag gut verwenden:

"Warum dieses Wort", sprach Loquentius,

und öffnete sein Gewirr :smoke:

PS: Ich wüsste auch zu gerne, wer diesen unheimlich üblen Seitenwust namens Belgarad-Saga oder so ähnlich vom meiner Meinung nach schlechtesten Fantasy-Autor aller Zeiten genannt David Eddings übersetzt hat (kenne seinen Namen noch, obwohl ich seine ersten 4 Bücher vor 12!! Jahren gelesen und dann schnell aufgehört :stupid: habe).

Der Arme :lachtot:

---

Jetzt fällt mir gerade noch Deine Andeutung aus dem Bibliotheka Phantastika Forum hinsichtlich der Gedichte ein, die ich dort als "nutzlos" und "überflüssig" bezeichnet hatte. Ich meinte damit nicht, dass diese schlecht übersetzt wurden. Inhaltlich waren sie leer, das war gemeint.

Ich kann mir gut vorstellen, welche Qual die Übersetzung dieser poetischen Lückenfüller gewesen sein muss ;)

Aber auch wenn ab und zu ein Fitzelchen Sinn darin stecken mag: warum hat man diese Kurztexte nicht wirklich ein bisschen mehr mit orakelnden Infos gespickt? "Im Bann der Wüste" (3ter Band) ist dies öfters gelungen..es gab dort lustige Geschichtsinfos über die Wüste, die Wickaner etc.

Den Stil würde ich mir für alle Bücher wünschen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Loquentius« (18. August 2006, 00:10)


2

Donnerstag, 17. August 2006, 23:24

Tja gero, wird wohl echt mal Zeit für deinen ominösen Thread :D.

Ansonsten kann ich ja einmal mehr die leidige Whiskeyjack-Frage mit einem Verweis auf die englische Wikipedia beantworten.

Imperatrix erscheint mir das normale deutsche Wort zu sein, weshalb ich da kein Problem sehe. Ich fand das englische empress viel schlimmer, weil ich es instinktiv immer als Verb einordne :D.

Aufgestiegener finde ich auch naheliegend und mir fiele nichts besseres ein.

Zum Gewirr hat Gerd glaub ich auch mal was geschrieben, aber das habe ich wieder vergessen...


Gruß,

Threepwood


PS: dann darfste meinen Post gleich hinterherschicken, maschine :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Threepwood« (17. August 2006, 23:24)


3

Donnerstag, 17. August 2006, 23:26

Warren = Kanienchenbau
Willst du das wirklich? "Der mächtigste Magier aller Zeiten steht auf dem Hüger hebt seine Arme und öffnet seinen... Kanienchenbau."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Axel« (17. August 2006, 23:27)


4

Donnerstag, 17. August 2006, 23:28

Zitat

Original von Axel
Warren = Kanienchenbau
Willst du das wirklich? "Der mächtigste Magier aller Zeiten steht auf dem Hüger hebt seine Arme und öffnet seinen... Kanienchenbau."


Noch nie was von Monty Pythons Killerkaninchen gehört? :D Wehe, wenn sie losgelassen...


Gruß,

Threepwood, der Verschiebeliste einen Beitrag hinzufügend :D

5

Donnerstag, 17. August 2006, 23:32

Da die Malazaner schon Morathmunition haben dürfte es ihnen auch mögliche sein heilige Handgranaten herzustellen.

Wahrscheinlicher ist, dass sich die Feinde des Magiers totlachen.

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. August 2006, 23:45

So, nach dem Verschieben die ersten Antworten:

Aufgestiegene: Nunja, auf Englisch heißen die Ascendants und "ascent" ist ein nach oben bewegen, "ascending" wird mit "aufsteigend" übersetzt.
Ein "Ascendant" ist also jemand, der einen Weg nach oben hinter sich gebracht hat.
Ebenso verwendet man "aufsteigen" of mit Karrieren, zB in beruflicher Aufstieg oder Aufstieg in einen höheren Rang beim Militär.
Und das trifft es im Falle der Ascendants eigentlich genau auf den Kopf, denn sie sind schließlich Wesen, die eine höhere (Daseins-)Stufe erreicht haben.
Und Erhöhter klingt ehrlich gesagt ziemlich dämlich ;)

Imperatrix IST die weibliche Form von Imperator

Elster: Ein Whiskey Jack ist allerdings auch ein kanadischer Name einer Elsternart ;) Da bietet sich Elster besser als Übersetzung an, da er ja in den Büchern eigentlich nicht als jemand mit einem Alkoholproblem dargestellt wird

Gewirre: Warren bedeutet auf Deutsch Kaninchenbau - was als Übersetzung wirklich nur noch dämlich klingen würde *g*
Also hat sich Gerd wohl auf den Aspekt konzentriert, den die Warrens mit einem Kaninchenbau gemein haben: die Weitverzweigtheit.
Und da denke ich mal ist Gewirr eine recht passende Übersetzung, besonders wenn man nach den Beschreibungen im ersten Band geht (zB wenn beschrieben wird wie Locke durch das Gewirr streift)


Für genauere Erklärungen musst du wohl auf Gerd warten ;)
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

7

Freitag, 18. August 2006, 00:33

Hey Maschine,

zu 1) ist mir schon klar ;)

zu 2) naja, Emanzipation hin oder her, Du würdest doch auch nicht Soldatin statt Soldat sagen,oder?

zu 3) Zu Elster: Ich finde schon, dass Alkoholgenuss eines seiner Attribute ist. Das verbindet ihn doch durchgehend mit seinen Offizieren. Der Gute hat doch immer ein Fass Bier in seinem Zelt, dass er dann mit Rake und Co genüsslich schlürft ;)

Er trinkt halt gerne, und das schafft oft die Verbindung zu seinen Untergebenen.

Die Elsternart als Name zu nehmen, macht (finde ich) wenig Sinn: Warum sollte er so heissen?

zu 4) Gewirr: das Wort "Domäne" hätte vielleicht besser gepasst. Andererseits gefällt mir die "neue" Verwendung dieses Wortes. Sie weisst schön auf die verschlungenen Pfade der Magie hin.

Stimmt, "Pfad" wäre auch sehr gut gewesen.

Kaninchenbau passt von der Bedeutung übrigens ganz gut ;) Immerhin können sich Magier nahezu überall in ihr Gewirr flüchten (und tun dies auch gerne), wie ein Karnickel in seinen Bau.

Wie auch immer: man kann an einigen Wörtchen herumnagen; im Ganzen gesehen bekommt die Übersetzung von mir 19 von 20 Punkten.

Der eine Minuspunkt betrifft die kursiven Texte: dort habe ich manchmal das Gefühl, dass dort sinngemäß der Text bei der Überstzung verfremdet wurde.

Wie z.B. in der Szene wo Federhexe die Fliesen legt. Das war selbst mir zu wirr :wall:

Aber wie gesagt, alles in allem: sehr gute Arbeit, Herr Straetmann!

8

Freitag, 18. August 2006, 00:39

Zitat

Original von Loquentius
zu 2) naja, Emanzipation hin oder her, Du würdest doch auch nicht Soldatin statt Soldat sagen,oder?


Äh, wenn's nunmal ne Soldatin ist...? Willst du auch jedes Vorkommen von Soldatin im Text durch Soldat ersetzen? Ich glaube, das könnte schwer missverständliche Auswirkungen haben. Solange die weibliche Form nicht vollkommen gekünstelt herbeigeführt wurde, sollte man sie ruhig auch verwenden.

Zitat

zu 3) Zu Elster: Ich finde schon, dass Alkoholgenuss eines seiner Attribute ist. Das verbindet ihn doch durchgehend mit seinen Offizieren. Der Gute hat doch immer ein Fass Bier in seinem Zelt, dass er dann mit Rake und Co genüsslich schlürft ;)

Er trinkt halt gerne, und das schafft oft die Verbindung zu seinen Untergebenen.

Die Elsternart als Name zu nehmen, macht (finde ich) wenig Sinn: Warum sollte er so heissen?


Warum heißen Leute Straetmann? Das musst du den Autor, nicht aber den Übersetzer fragen. Denn der Autor hat ihm nun einmal den Namen der "kanadischen Elster" verpasst. Dass das ein Großteil der englisch-sprachigen Leser auch nicht schnallt, ist dabei unerheblich... Warum meinst du wohl, nennt der eine Moranth Elster "Vogel der stiehlt"? Im Englischen, wie im Deutschen!


Gruß,

Threepwood

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Freitag, 18. August 2006, 00:49

zu 2:
Hm, doch, eigentlich schon, wenn es eine oder mehrere weibliche Soldaten sind, dann sage ich auch Soldatin(nen).
Was ich allerdings für übertrieben halte ist es bei gemischten Gruppen dann von Soldaten und Soldatinnen zu reden

zu 3:
Allerdings wird (soweit ich es mitbekommen habe) in den gesamten Büchern nicht einmal Whiskey erwähnt. Es wird von Bier/Ale und ab und an glaube ich auch irgendwelchen selbstgebrannten Schnäppsen geredet, Rum kam meine ich auch mal vor...aber nie Whiskey. Da wäre es dann doch etwas merkwürdig wenn sich Whiskeyjack auf Whiskey beziehen würde.
Außerdem taucht ja auch später (in BH?) seine Schwester auf - die Dunsparrow heißt, also ebenfalls an einen Vogelnamen angelehnt ist (dun = dunkelfarben/graubraun, sparrow = spatz; allerdings scheint es den Begriff dunsparrow so nicht zu geben, lediglich einen kanadischen Illustrator namens Don Sparrow)
Was genau Elster jetzt jedoch mit dem Vogel gemein hat weiß ich so spontan auch nicht
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

gero

Fortgeschrittener

Beiträge: 205

Wohnort: Offenburg

  • Nachricht senden

10

Freitag, 18. August 2006, 04:53

Hallo Loq!

Erstmal danke für die Blumen! 19 von 20 Punkten klingt ja doch schon recht ordentlich. :D

Was nun deine Fragen angeht, wollte ich eigentlich heute nacht noch ein bisschen was aus Übersetzersicht dazu sagen (obwohl maschine, Threep und Axel eigentlich schon alles gesagt haben - danke Jungs, ich wusste, dass man sich auf euch verlassen kann!), aber nachdem ich jetzt die halbe Nacht - äh, eher die ganze :D - nach Infos und Texten gesucht und rumgewerkelt habe, bin ich definitiv zu müde dazu. Von daher muss ich dich auf morgen oder das Wochenende vertrösten, sorry ... :nixweiss:

Ganz generell finde ich es übrigens klasse, dass hier nach so kurzer Zeit doch schon allerhand los ist.

So - jetzt muss ich aber ins Bett =)

Demnächst mehr!

Grüße
Gerd
Sudden moroseness. One hop too far.

maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Freitag, 18. August 2006, 05:16

Ja, so langsam wird es ;)

Mich würde vor allem interessieren ob hinter dem Namen Dunsparrow mehr steckt als nur ein brauner, und somit weiblicher, Spatz - und ob du eine Idee hast was so elsterhaft an Elster ist
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

12

Freitag, 18. August 2006, 11:23

Morgen liebe Mitdiskutanten,

herrlich, das Moranth-Zitat hat mich überzeugt. Habe ich wohl glatt überlesen.

Aber es stimmt, bleibt die Frage nach dem Warum. Da SE ja sonst oft Namen wählt, die zu der Person passen (Fiddler, Kessel etc..), würde ich mal glatt vermuten, dass Elster tatsächlich Apsekte einer Elster besitzt.

Mist, ich habe über malazanempire mal eine klasse Wikipedia-Seite gefunden, wo alle Personen aufgführt waren, inkl. deren vermutliche Position in den Häusern..finde die Seite aber nicht wieder ;(

Jedenfalls war Elster dort auch mit einem Fragezeichen in einem der Häuser positioniert.

Womöglich "stiehlt" er Seelen, z.B. im übertragenen Sinne durch seine freundliche Art? Im Sinne von Verbundenheit? Immerhin mochte ja sogar Rake ihn sofort ;)

Wie auch immer, da warte ich gerne auf Gerds Hinweise (soll Dich aber nicht von der Arbeit abhalten =)).

Und da das Buch ja erst in ferner Zukunft erscheint, bleibt ja Zeit en masse zu treffenden Spekulationen in Bezug auf diese Frage ;)

Zu den Gender Issues: Damit wäre dann wohl auch meine VG-These endgültig vom Tisch. Schließlich wird er immer nur Gott genannt :dagegen:

So, muss auch mal wieder ein bisschen arbeiten, schonmal ein schönes Wochenende, Euer Loquentius

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Loquentius« (18. August 2006, 11:24)


maschine

Moderator Admini Gratia

Beiträge: 3 125

Wohnort: Mannheim

Beruf: Student

  • Nachricht senden

13

Freitag, 18. August 2006, 11:28

Ah, da fällt mir doch noch etwas zu Elster ein:

Er hat als Jugendlicher seine Schwester aus Hoods Tempel "gestohlen", wo sie zur Priesterin ausgebildet werden sollte
Sadness is just another word for not enough coffee
Dilbert

Gerade am Lesen dran:
The Wizard von Gene Wolfe
Meine Büchersammlung
Meine DVD-Sammlung

14

Freitag, 18. August 2006, 11:48

Ich habe mir mal die Mühe gemacht, ein paar alte Postings von Gerd aus dem BP-Forum zum Thema "Elster" zu suchen und stelle die mal ohne großen Kommentar hier ein.
Gerd kann sich ja dann ggf. nochmals dazu äußern. :D


Zitat

Posted by gero on 21.07.2005 20:06

Wobei natürlich gleich im ersten Band einer der Moranth den ollen Whisseychack mit "Bird-who-steals" anredet. Und Elster immer noch besser klingt als Eichelhäher

Die Übersetzung, die imho am allernächsten dran wäre, kann man leider aus verschiedenen Gründen nicht nehmen - nämlich "Alsterkarl", was ein alter Begriff für "Elster" ist.

@ Rippington: Aber dafür gibt's im House doch einige andere interessante Dinge, ohne, dass man - Pardon, frau - die Taschentücher vollheult, oder? Also für mich hat's da schon ein paar absolute Gänsehautszenen - "With the sound of a wave rolling up a league-long strand of beach, weapons were unsheathed along the ridge, a salute voiced by iron alone" um nur mal eine zu nennen - und auch den einen oder anderen echten Brüller - die Sache mit den Skorpionen -, von daher finde ich den nicht eintretenden Verlust von Körperflüssigkeiten jetzt nicht ganz so schlimm.
Außerdem hab' ich irgendwie die Befürchtung, dass du dir einen Malazan-Overkill holst, in dem Tempo, in dem du die Dinger wegliest ...

Leider hast du maschine das Nachdenken über Whiskeyjack / Elster erspart ... Schade, schade, ich hätte ihn gerne noch ein bisschen grübeln lassen.

Ach ja, eine meiner Lieblingsgestalten in HoC ist Greyfrog - "Sudden moroseness. One hop too far."





Zitat

Posted by gero on 23.07.2005 12:16



Zitat

Zitat:Man hätte Sorry natürlich auch Hatschi nennen können...oder Crokus Hatschi und Sorry G'sundheit *g*



Wer ist "man"? Sagen wir es mal so: Manchmal geht mir Eriksons Neigung zu sprechenden Namen auch ein bisschen auf den Geist - wobei, diese Geschichte mit den Namen wird in HoC (Krieg/Haus für Jonas) einigermaßen geklärt -, aber das nützt dem Übersetzer dann auch nichts. Und natürlich sollte die deutsche Bedeutung die Bedeutung im Original einigermaßen widerspiegeln (oder meinetwegen - wie im Falle Mincer/Schwätzer - auch ironisch brechen). Es bleibt auch so noch genug auf der Strecke, wo eine sinnvolle Übersetzung einfach nicht drin ist (siehe Puyk Alar oder Blend - wobei es bei Letzterer schon wieder ein bisschen ironisch ist).

Aber zu dieser ganzen Problematik der Übersetzung von Eigennamen wollte ich sowieso mal einen eigenen Thread aufmachen, damit man nicht immer bei ein, zwei Beispielen hängen bleibt (und es gibt immer gute und schlechte Beispiele), sondern da mal ein bisschen allgemeiner drüber palavern kann. Demnächst.

@ Jonas: So ist das im Prinzip auch gedacht - Elster ist zunächst und zuallererst ein Name ohne große Assoziationen. Wenn dann dieser Moranth irgendwann "Vogel-der-stiehlt" zu ihm sagt, dann denkt man sich "ach, ja, stimmt ja", wenn einem die "diebische Elster" ein Begriff ist - oder man geht schulterzuckend drüber weg, weil diese Moranth eh ein bisschen seltsam sind ...
Und für Leida gilt sinngemäß das Gleiche; deshalb finde ich diese Lösung auch besser als "Tschuldigung". Für Leser, die das Original nicht kennen (und, nicht vergessen, für solche Leute sind Übersetzungen in erster Linie da!), ist Leida einfach ein - wenn man ehrlich ist - noch nicht einmal so übler Name ohne weitergehende Bedeutung.

Danke, Jonas. Du gibst mir das Gefühl, dass da bei der Übersetzung doch auch einiges richtig gemacht wurde (das ist jetzt völlig ernst gemeint!).

Grüße
Gerd




Zitat

Posted by gero on 24.07.2005 03:35

@ Wulfila

Zitat

Zitat: Da hat Rippington ganz recht - es ist ein sprechender Name, und eben kein "richtiger" Name, da ist die Geschlechtsassoziation, die das Wort auslöst, nicht so wichtig. So, wie ich es aus dem Thread hier entnehme, scheint es ja auch keinen gestört zu haben, daß Whiskeyjack die durchaus weibliche Bezeichnung "Elster" abgekriegt hat, oder? (So viel auch zur typisch männlichen "-er"-Endung - die Elster, die Alster, die Weser...)



Sicher, es ist ein sprechender Name, aber es ist auch der Name, mit dem diese Figur eingeführt wird. Und wenn es - wie im Falle Elster - z.B. ein Tier wäre (also, wenn sie im Original meinetwegen "Lynx" hieße, dann würde daraus eben "Luchs"), wäre diese geschlechtsspezifische Anmutung auch nicht so wichtig. Und was die Sache mit den Flüssen angeht - nice try, nur sind Flüsse halt generell meist weiblich (da hat sich erst kürzlich Bastian "Zwiebelfisch" Sick drüber ausgelassen ...), aber Namen von Personen auf -er, die eine Frau und nicht einen Mann bezeichnen - da warte ich immer noch auf ein Beispiel.

Zitat

Zitat:"Leida" klingt irgendwie eher, als ob jemand versucht, breitesten hamburgischen Dialekt auszuschreiben - und ich fürchte, ich würde das Wortspiel als sehr bemüht einstufen, wenn es mit "Leida/leider" liefe.* Bei "Leider/leider" würde ich es wohl eher schlucken. Daß die Entscheidung aber schwierig war, kann ich mir vorstellen - solche Namen zu übersetzen, muß so ziemlich das Übelste sein, was einem passieren kann.



Von hinten nach vorne: Stimmt. Das Wortspiel kommt erst lange, nachdem "Leida" eingeführt ist - und wenn man das Original nicht kennt, hat man bis dahin keinen Grund, diesen Namen als etwas anderes als einen ganz normalen Namen zu betrachten - Laila mit "d" sozusagen - und ihn plattdütsch auszusprechen.

Außerdem: Die englischsprachigen Autoren haben's einfach - die nehmen sich eine x-beliebige Bezeichnung, schreiben sie groß - und schwupps ist's ein Name. So leicht geht das im Deutschen meist nicht. Und: Es gibt sowas wie ein Korrektorat, in dem nur noch auf Rechtschreibung & Grammatik geachtet wird. Und da könnte es passieren, dass ein Korrektor in den Satz
"Das Mädchen kroch förmlich die Gasse entlang. Leider konnte nicht schneller gehen, denn der Boden war trügerisch und ..." an einer ganz bestimmten Stelle ein "sie" einsetzt, weil der zweite Satz unvollständig wirkt. Und dass "Leider" ein Eigenname ist, der auch noch ein Mädchen bezeichnet, dass kann so jemand, der sehr schnell lesen muss, in einem so komplizierten Buch schon mal vergessen ...

Sagen wir es mal so: Wenn man als Übersetzer ein Buch aufschlägt und auf Personen namens "Sorry" oder "Surly" stößt, dann weiß man, dass man mal wieder der A**** ist, denn egal was man tut, man wird Prügel beziehen.

Zitat

Zitat:Eine Frage der Uneingeweihten zum Schluß - wie haben sie "Surly" in der deutschen Übersetzung wiedergegeben?



Als "Hadra"

Wobei meine erste Wahl "Mies" war. Leider ließ sich das nicht durchsetzen ... (und jetzt warte ich auf den klugen Einwand - der in diesem Forum bestimmt kommt -, warum auch Mies problematisch wäre )

Um die Sache mal zusammenzufassen: Wenn es eines Tages vom "Spiel der Götter" so eine teure Sonderausgabe wie von Martins "Lied" geben sollte (was nicht zu erwarten ist, da die Erikson-Verkaufszahlen weit unter denen von Martin liegen), dann, ja dann würde ich dafür plädieren, neben ein paar anderen kosmetischen Korrekturen auch ein paar Namen zu ändern (das Ganze natürlich mit einer editorischen Anmerkung im Vor- oder Nachwort).
Die Brückenverbrenner würden die Brückenverbrenner bleiben, einfach, weil sich's besser liest als Brückenabbrecher und Letzteres im Deutschen fast eine Holzhammerassoziation ist - man sollte nicht vergessen, dass das schließlich eine militärische Einheit und nicht ein Haufen Wohnsitzloser ist.
Leida würde aus den bereits erwähnten Gründen ebenfalls Leida bleiben.
Aus Elster würde eventuell Alsterkarl werden, auch wenn dann der Bezug zum "Vogel-der-stiehlt" weniger offensichtlich wäre (wer hat schon einen entsprechend alten Dornseiff zu Hause?)
Und aus Hadra würde höchstwahrscheinlich Mies werden - weil das im Hinblick auf das Original nicht so um die Ecke gedacht ist wie die hadernde Hadra.

Tja, so sieht's aus. Oben genannter Fall wird allerdings mit 99,9%iger Wahrscheinlichkeit nie eintreten.

15

Freitag, 18. August 2006, 11:58

Zitat

Original von Loquentius
Aber es stimmt, bleibt die Frage nach dem Warum. Da SE ja sonst oft Namen wählt, die zu der Person passen (Fiddler, Kessel etc..), würde ich mal glatt vermuten, dass Elster tatsächlich Apsekte einer Elster besitzt.


Moooment. Eventuell werden hier zwei Dinge durcheinandegebracht. Zumindest ein sehr großer Teil der Namen der Brückenverbrenner hat nicht Erikson ihnen gegeben :D, sondern Tapferer Zahn (oder wie auch immer der Ausbilder heißt). Ob Elster (bzw. WJ) jetzt auch so eine Schöpfung dieses Ausbilders ist, oder nicht, wurde glaub ich noch nicht geklärt...

Zitat

Mist, ich habe über malazanempire mal eine klasse Wikipedia-Seite gefunden, wo alle Personen aufgführt waren, inkl. deren vermutliche Position in den Häusern..finde die Seite aber nicht wieder ;(

Jedenfalls war Elster dort auch mit einem Fragezeichen in einem der Häuser positioniert.


Wahrscheinlich meinst du das, was von Ano hier im Forum gepostet wurde. Weshalb ich Teile davon (gerade die Rolle von Elster) für sehr sehr fragwürdig finde, habe ich im gleichen Thread geschrieben.


Gruß,

Threepwood

16

Freitag, 18. August 2006, 12:02

Ohne mich 10%ig festlegen zu wollen, möchte ich noch was zu TD's Posting ergänzen. Ich meine mich nämlich erinnern zu können, dass gero seine Meinung zu Sorry/Leida nicht Tschuldigung geändert hat, oder ändern musste, weil in Bonehunters so oft das Sorry-Wortspiel auftaucht, dass er wohl beim Übersetzen eine mittelschwere Krise bekommen wird :D :D.


Gruß,

Threepwood, der mit Gerd mitleiden würde, wenn es sich nicht so herrlich zum drüber-lustig-machen eignen würde...:D

17

Freitag, 18. August 2006, 12:26

So, auf der Suche nach einer Untermauerung meiner Sorry besser Tschuldigung-Vermutung bin ich außer einer Äußerung großen Unmuts wegen der gehäuften Sorry-Wortspiele nicht fündig geworden. Dafür aber noch auf einen Haufen wild durcheinandergewürfelter Ausschnitte von Postings, die sich mit Übersetzungsfragen ebschäftigen:

Zitat

Blei heißt im Original Lead, Petz heißt Bear (Bär wollte ich denn doch nicht nehmen, und dank "Meister Petz" lag diese Assoziation nahe). Shand und Taph heißen auch im Original so. Da diese Wörter im Gegensatz zu Lead und Bear auch im Englischen nichts bedeuten und man sie auch nicht "englisch" wahrnimmt, wenn sie nicht von so Sachen wie Bear, Lead oder Cat umgeben sind, habe ich sie übernommen - schließlich klingen sie imho auch "deutsch" ausgesprochen ganz gut. Ich versuche das rauszunehmen, was englisch klingt, weil die Geschichte eben nicht in England (oder sonst irgendwo, wo englisch gesprochen wird) spielt, sondern auf einer bisher noch unbenamsten Welt, auf der alle möglichen Sprachen gesprochen werden. Manchmal geht's auch schief. Manchmal übersehe ich was (z.B. Trake/Treach - den hätte ich im Nachhinein gerne geändert, aber ... ) [...]Aber in diesem Forum geht's ja eigentlich immer sehr gesittet zu - und mit der Kritik an Leida oder Hadra (die ich heute, wie irgendwo schon erwähnt, tatsächlich Mies nennen würde) kann ich leben. Und es wird nicht der letzte Name sein, der nicht allgemein Gefallen findet, wie ich förchte ...


Zitat

Was Rake angeht, ist das eigentlich sehr einfach. Die erste Prämisse bei der Übersetzung bzw. Nichtübersetzung von Namen lautet im Falle der Malazan-Bücher, dass die Namen in der deutschen Ausgabe nicht englisch klingen sollten. Und dass ihre Bedeutung - so sie denn wichtig ist - auch im Deutschen rüberkommt.

Deshalb musste aus Whiskeyjack - der eben keine Schnapsdrossel ist - Elster werden, oder aus Sorry Leida, aus Surly Hadra, aus Tattersail Flickenseel etc.pp.

Caladan Brood war ein Grenzfall. Ich habe mich in erster Linie deshalb für Bruth entschieden, weil es phonetisch dem Original näher ist (wenn man "Brood" deutsch ausspricht, klingt es nach "Brot" mit weichem d - nicht sehr beeindruckend, oder?).

Wenn man einen Namen wie "Anomander Rake" in einem Umfeld findet, in dem es ansonsten kaum noch englisch klingende Namen gibt, wird man ihn - das hatte ich zumindest gehofft - ebenfalls deutsch aussprechen; und dann klingt Anomander Rake mMn gar nicht schlecht (für mich besser als "Anomander Raik/Reik"). Außerdem gibt es ja noch das Spielchen mit "Dragnipurake" ...

"Rake" hat übrigens für den Autor keine tiefere Bedeutung - er mag einfach den Klang ...

Und Iron Bars wird tatsächlich Eisenhart heißen. (It fits perfectly ... )

Zitat

Uff. Also, zunächst einmal versuche ich natürlich schon, den Sprachduktus der auftretenden Personen so gut es geht im Deutschen abzubilden. Natürlich geht da gelegentlich was schief, natürlich stößt man an Grenzen, aber grundsätzlich würde ich jetzt schon sagen, dass sich bestimmte Gruppen auch im Deutschen sprachlich voneinander unterscheiden. Keine Ahnung, wie das da oben auf Deutsch heißt - und zum Nachsehen bin ich im Moment zu müde. Vielleicht morgen.

Was die Frage des Duzens oder Ihrzens angeht, so lässt sich das nicht so leicht beantworten. Es ist im Prinzip eine Bauchentscheidung (wobei es in der Fantasy - zumindest in dieser Art von Fantasy für mich kein "Sie" gibt, sondern nur "Du" oder "Ihr"), die man natürlich teilweise an bestimmten Anredeformen bzw. Titeln festmachen kann (ein "Sir" z.B. deutet auf einen respektvollen Umgang hin, also wird der "Sir-Sager" tendenziell die so angesprochene Person eher ihrzen). Trotzdem bleibt es eine heikle Geschichte (und eine, deren Problematik mMn den ganzen Leuten, die so gerne die Übersetzungen kritisieren, überhaupt nicht bewusst ist), und auch da geht sicher gelegentlich mal was schief.

Beim "Spiel der Götter" gibt es für bestimmte Bereiche ein paar einfache, stringent durchgezogene Regeln: in der malazanischen Armee duzen sich die Soldaten untereinander (incl. der Sergeanten, die ja ein Mannschaftsdienstgrad sind) und ihrzen ab Leutnant nach oben. Die Offiziersränge ihrzen sich untereinander und duzen ab Sergeant abwärts.

Die (T'lan) Imass duzen sich untereinander. Wenn sie mit anderen Menschen zu tun haben, passen sie sich manchmal den dort üblichen Gepflogenheiten an. Lorn duzt Tool, weil er erstens weit unter ihr steht und es für sie auf diese Weise auch einfacher ist, ihr Unbehagen dem T'lan Imass gegenüber unter Kontrolle zu halten. Tool ihrzt sie, weil sie als rechte Hand von Imperatrix Laseen in der Hierarchie des Imperiums sehr weit oben steht und er sehr wohl mit den Gepflogenheiten der Menschen vertraut ist.

Aber generell ist das alles wie gesagt eine komplizierte Sache. Bei Freund Erikson mMn sogar noch ein bisschen mehr als bei manchen Autoren "mittelalterlicher" Fantasy. Warum? Naja, Menschen duzen normalerweise ihre Götter (weil die ja eigentlich auch eher Konzepte sind); aber was ist, wenn die Götter plötzlich auf der Welt rumlaufen? Kann man einen Gott duzen, wenn man den Fürst von nebenan ihrzt?

Und wie geht man mit Charakteren wie Anomander Rake oder Caladan Bruth um? Oder mit I- halt, den kennst du ja noch nicht ...

Wobei sich die Anrede zwischen zwei Personen meist irgendwie stimmig hinbiegen lässt. Aber was ist, wenn eine dritte dazukommt? Oder eine vierte, fünfte, sechste?

Es ist sozusagen wirklich nicht so ganz einfach. Und warte mal, bis dir die Grauen Schwerter begegnen, french ...

Zitat

"Holds" sind "Festen" - also "The Hold of Ice" ist "Die Feste des Eises" -, wobei ich mich da heute noch ärgere, dass ich mich nicht gegen meine Redakteurin durchgesetzt habe und die von mir ursprünglich geplante Form "Veste" beibehalten habe. Je nu ...

"The Deck of Dragons" sind im Deutschen einfach "Die Drachenkarten". Ich weiß, dass bei diesen Sammelkartenspielen (Mgic o.ä.) auch mit "Decks" gearbeitet wird, aber mir hat das im Zusammenhang mit Karten nicht gefallen, und deshalb habe ich damals (denn das musste ja schon bei der Übersetzung des ersten Bandes passieren) diese Entscheidung getroffen. Ist sicher nicht optimal, aber andererseits ist mir bis heute auch keine vernünftige Alternative eingefallen.


Und jetzt doch noch was zu Sorry, allerdings zu einem früheren Zeitpunkt, als es nur das Sorry-Wortspiel in GotM gab, was mit Tschuldigung wieder schwer funktioniert hätte...

Zitat

Was Leida angeht - nunja, es gibt Probleme, die sind sozusagen unlösbar . Und du wirst lachen, Rippi, aber "Tschuldigung" war in die Überlegungen miteinbezogen. Dann hätte allerdings ein Wortspiel mit "sorry" nicht funktioniert (worauf man natürlich hätte verzichten können) - und sooo toll finde ich Tschuldigung dann auch wieder nicht. Wobei ich zugeben muss, dass es vielleicht besser gewesen wäre, Leida Laida zu nennen .



Gruß,

Threepwood

18

Freitag, 18. August 2006, 12:40

Jetzt habe ich im vonmir selbst zitierten Teil doch glatt etwas gefunden, was eine Frage bei mir aufkommen lässt:

Zitat

Außerdem gibt es ja noch das Spielchen mit "Dragnipurake" ...


Welches Spielchen? Dafür reichen meine Sprachkenntnisse scheinbar nicht aus...

Davon abgesehen überlege ich gerade, vielleicht einen neuen Thread zu schaffen, in dem bereits beantwortete Fragen möglichst sortiert aufgeführt werden... Erst mal essen, dann schau ich mal, ob ich das irgendwie sortiert bekomme.


Gruß,

Threepwood

20

Freitag, 18. August 2006, 13:47

Ich hab wohl gemerkt, dass da hinten der Name nochmal drin steckt, aber irgendwie dachte ich immer, das Ding hieße einfach nur Dragnipur!?


Gruß,

Threepwood