Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Oktober 2008, 20:23

Hohefaust Pormqual

So, ich hab heute "Im Bann der Wüste" beendet (mal wieder) und eines versteh ich net so ganz: Hohefaust Pormqual, der malazanische Oberbefehlshaber im Reich der Sieben Städte. :kopfsch:

Dieser Mann ist die Fleisch gewordene Unfähigkeit. Im Laufe der Handlung macht er wohl alles falsch, was ein militärischer Anführer falsch machen kann. Er kommt seinen Truppen (gemeint ist Coltaine) nicht zu hilfe, selbst als sie praktisch vor ihm stehen. Er lässt Offiziere einsperren und misstraut seinen Elitetruppen wegen ihrer Herkunft, er läuft in eine simple Falle....Wie konnte dieser Mann eine Hohefaust werden? ?( ?( Das malazanische Imperium hält dich so viel auf gute Kommandeure. Außerdem weiß jeder Soldat im Reich der Sieben Städte das der Mann ein Versager ist. Warum setzten sie ihn nicht ab und z.Bsp. Admiral Nok an seine stelle? Die Imperatrix hätte sicher nichts dagegen gehabt.

Vielleicht hilft mir eure Meinung da.

Quack
In den vier Teilen der Erde gibt es viele, die fähig sind, Bücher zu schreiben, viele, die fähig sind, Heere anzuführen, und auch viele, die fähig sind, Königreiche und Kaiserreiche zu regieren; aber wenige gibt es, die ein Hotel führen können.

-Omar Khayyam

"Auf meinem Weg von hier nach da, traf ich einen Mann, der gar nicht war.
Heute war er wieder nicht dort, ich wünschte mir, er ginge fort."

-"Identität"

Bult

Coltaines Onkel

Beiträge: 3 430

Wohnort: Bin Kurpfälzer und kein Baadener

Beruf: Auf Coltaine aufpassen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 18. Oktober 2008, 19:34

Wenn ich mal eine Theorie das zu äußern darf, würd ich sagen er war einfach mit der Situation überfordert.
„Der Edle verneigt sich, aber beugt sich nicht.“ (Konfuzius)

Eskrimador

3

Samstag, 18. Oktober 2008, 20:22

Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster hängen, bin gerade erst wieder beim reread, aber wenn ich mich recht entsinne spielten einige Faktoren der Situation entscheidend zu.

Zum einen, warum er Hohefaust geworden ist:

Als Lasseen an die Macht gekommen ist, musste sie die Befehlshaber-Posten mit Personen besetzen, die ihr loyal sind. Im Zuge des Umsturzes wurde Pormquals Vorgänger aus der Welt geschaft, bzw. verschwand von Heute auf Morgen. Die wirklich fähigen Leute ließen Lasseen im Stich und verschwanden, ein Machtvakuum entstand, also nahm sie die Leute die Ihr treue schwörten und einigermaßen fähig erschienen.

Schattenthron hatte die Fähigkeit wirklich gute Leute zu rekrutieren und sie sich Ihm zu sichern, deshalb konnte die Imperatrix einfach nicht auf jene bewährten Leute zurückgreifen, die bis dato die Armee führten und zu der Machten, was sie ist/war.

Also war in diesem Moment Pormqual eine mehr oder weniger ...genügende...Wahl. Sie hatte genug damit zu tun, in der Heimat alles zu sichern. Da war ein Kontinent, welcher sowieso als unsicher bzw. kaum haltbar galt in jenem Moment, Nebensache.

Desweiteren kommt ein anderer, mMn viel wichtigerer Faktor hinzu. Mallick Rel als Priester/Vertrauensperson hinter Pormqual. Zum einen lullte er ihn immer weiter ein. (Wager Hintergedanke, möglicherweise nicht ganz richtig: Er hatte Ihn auch durch seine Tochter in der Hand, wenn ich mich recht entsinne)

Er flösste Pormqual Gedanken ein, die nur der Apokalypse halfen.


Alles im allen trägt er dennoch eine große Mitschuld an der Niederlage der Malazaner. Aber all dies war für die weitere Handlung von Nöten.

Am Ende von DG verstand ich die Welt auch nicht mehr, aber mittlerweile erkenne ich, dass alles nötig war, so wie es geschehen ist...
Liebe ist nur etwas fuer die Traeumenden, ...
... Die Macht der Träume erstreckt sich nur auf ihr eigenes Reich.
In der Wirklichkeit zählen nur Taten.



4

Sonntag, 19. Oktober 2008, 13:22

Hm, das mit dem Mangel an gutem unt loyalem Personal und der daraus ergebenden Wahl von Pormqual ergibt Sinn. Und mir der Art von Berater an seiner Seite ist es kein Wunder, dass er korrumpiert und erst recht unfähig wurde. Und das er it der Situation überfordert war, je nu, das liegt irgendwie auf der Hand :D

Trotzdem habe ich nach dem Reread von Band 2 und 3 erhebliche Zweifel an Laseen bekommen. Wer so einen zur Hohefaust macht.... :rolleyes: (Man merkt, dieser Charakter regt mich auf :evil: )

Zitat

Da war ein Kontinent, welcher sowieso als unsicher bzw. kaum haltbar galt in jenem Moment, Nebensache.


Aber so wie ich das ehe, war das Reich der Sieben Städte doch mehr oder weniger gesichert als Pormqual an seinen Posten kam. Der Letzte Aufstand muss doch erst kurz zuvor blutig niedergeschlagen worden sein.

Nun, das hat mir schonmal geholfen. Danke :D

Quack

P.S. Das all das für die weitere Handlung von Nöten ist, ist irgendwie klar. Erikson wird bestimmt nicht einfach nur was zum Füllen der Seiten geschrieben haben ohne Grund ;) :D
In den vier Teilen der Erde gibt es viele, die fähig sind, Bücher zu schreiben, viele, die fähig sind, Heere anzuführen, und auch viele, die fähig sind, Königreiche und Kaiserreiche zu regieren; aber wenige gibt es, die ein Hotel führen können.

-Omar Khayyam

"Auf meinem Weg von hier nach da, traf ich einen Mann, der gar nicht war.
Heute war er wieder nicht dort, ich wünschte mir, er ginge fort."

-"Identität"

Daryl

Der Nager - Herold/Herald of High House Malazan.de

Beiträge: 1 155

Wohnort: Frick (CH)

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Oktober 2008, 13:35

Bei Laseen wusste (und weiss) ich auch nie, an was ich bin...in DG oder auch BH erschien sie mir wie ein zweiter Pomqual, überfordert mit der Situation, ein Püppchen das von andern gesteuert wird etc. Allerdings scheint viel mehr in ihr zu stecken, als der Anschein hat: vor Allem in RotCG kommt sie nochmals richtig in Fahrt, alles scheint ein lang geplantes Spiel gewesen zu sein, und so wehrlos wie sie oft erscheint ist sie nun wirklich nicht (man vergisst oft, dass sie das Oberhaupt der Claw gewesen ist vor ihrer "Beförderung").
Ich freu mich schon auf den Reread von BH, wenn ich mich mehr auf diesen Aspekt achte :)
We do what we must, because we can.
For the good of all of us,
except the ones who are dead.
But there's no such crying over every mistake,
you just keep on trying 'till you run out of cake.
And the science get's done,
and you make a neat gun
for the people who are still alive.

6

Sonntag, 19. Oktober 2008, 17:43

Zitat

Original von Gambl

Aber so wie ich das ehe, war das Reich der Sieben Städte doch mehr oder weniger gesichert als Pormqual an seinen Posten kam. Der Letzte Aufstand muss doch erst kurz zuvor blutig niedergeschlagen worden sein.



Du spielst auf das Massaker von Aren an, der durch die T'lan Imass niedergeschlagen wurde.

Ja, dadurch ist der letzte Widerstand im Reich der Sieben Städte vernichtet worden, dennoch nahm das Volk nun ihren Okkupator nicht als Freund auf. Dazu kamen auch noch die Wüstenstämme...


Als gesichert würde ich es nicht nennen, vielleicht als relativ stabil...
Liebe ist nur etwas fuer die Traeumenden, ...
... Die Macht der Träume erstreckt sich nur auf ihr eigenes Reich.
In der Wirklichkeit zählen nur Taten.