Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 23. April 2009, 14:49

k'chain che'malle

haben die viecher eigentlich ne kultur, sprache un so was? un was wollten die mit 11! randvollen festungen im imperialen gewirr?(gibt wahrscheinlich kaum was, das die noch hätte aufhalten können, wenn die was erobert wollten)
"Zwei Dinge sind unendlich. Das Universum und die menschliche Dummheit. Beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Und damit hatte er verdammt recht!!

2

Donnerstag, 23. April 2009, 15:30

in welchem band bist du? also im 5. Band (Tag des Sehers) wird auf deren Vergangenheit eingegangen (glaub das es der 5. Band war)

Falls du noch nicht so weit bist, nicht weiterlesen ;)


Also die Langschwänze hatten damals 7 Kolonien (oder 6) und beherrschten uneingeschränkt die Welt. Diese 7 Kolonien hatten jeweils eine Matrone, deren Macht sich aus allen Untertanen zusammen bestimmt war. Somit waren jeweils eine Matrone mächtiger als alles was es heute gibt (Unvorstellbar Mächtig für die jetztigen Individuen). Diese Kolonien dümpelten so vor sich hin, bis se eines Tages aus purer "langeweile" sich zusammen schlossen, um die Kurzschwänzigen herbeizubeschwören (woher die kommen weiss ich nicht). Jedenfalls war es wohl das größte magische Event auf der Welt und die Langschwänzigen hatten neue Untertanen. Diese wiederrum waren technisch extrem gut versiert und bauten die fliegenden Festungen (Mondbrut etc.). Eines Tages kam es zum "Aufstand" und durch die gewaltigen Magien der Kurz- und Langschwänzigen zerstörten diese sich quasi selbst (Glück für den Rest ;) ). Es gab wohl ein paar Überlebende, die von den Jaghut, T'Lan Imass und einem Bündniss aus Tiste Andii und Edur bekämpft wurden. Nicht zusammen versteht sich, sondern immer wenn es notwenig war. (Den Kampf der Tiste Andii und Edur gegen die K'chain Che'malle versteh ich nicht wirklich, wieso diese gegen eine so große Anzahl der Langschwänze(?) antreten mussten).
Aus diesem Grund waren auch alle im 5. Band froh, dass es sich dort um eine Matronin handelte, die kein lebendiges Männchen hatte, sondern nur Untote Diener, da die Gefahr wohl nicht hätte gebannt werden können.

In wieweit man dann von einer Kultur reden kann ist schwierig, da diese ja wie ein Ameisenstaat gelebt haben. Die Untertanen wurden halt geschaffen um ihre Pflicht zu erfüllen und das wars. Die Matronen selber haben wohl auch niemanden angebetet, da es kein Wesen gab, dass sich mit ihnen hätte messen können.
Mein Fazit --> keine Kultur in dem unserem Sinne

greetz Grantle

ps: was die Kurzschwänzigen im Imperialen Gewirr machen weiss ich nicht, ich glaube auch nicht das näher darauf eingegangen wurde. Evtl. wurden sie dorthin verbannt oder haben sich "verlaufen"? Hier kommt eure Phantasie ins Spiel :D
Gruntle: "Ich bin Karawanenführer, der Anführer einer Gruppe von Karawanenwächtern, und zwar ein verdammt guter. Das heißt, wenn ich nüchtern bin."
Rath'Trake: "Ihr seid der Meister des Krieges im Namen des Tigers des Sommers -"
Gruntle: "Wir würden das als Zeitvertreib bezeichnen."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gruntle« (23. April 2009, 15:35)


Rallick

Fortgeschrittener

Beiträge: 368

Wohnort: Darujhistan

Beruf: Assassine

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. April 2009, 15:48

keiner weiß wo das imperiale gewirr herkommt(mein ich gelesen zu haben) und jhaghut,tlan imass,andi,edur haben alle gewirre....
ich kann mir gut vorstellen,das das imperiale,das gewirr der k'chain che'malle ist

greez rallick
Als erste rein-Als letzte raus

4

Donnerstag, 23. April 2009, 16:05

Leider bin ich nicht mehr so ganz up to date, aber ich kann mich an frühere Diskussionen erinnern, die zu dem selben Ergebnis kamen.
Aber nicht vergessen, K'rul benutzt dieses Gewirr, um den von Kallor vernichteten Kontinent aufzunehmen. Genau an dieser Stelle (Prolog MoI) wird auch gesagt, dass die Älteren Götter dieses Gewirr für diesen Zweck neu schaffen. Widerspruch zu oben. Also mit den bisherigen Informationen wird man das wohl nicht abschließend klären können.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

5

Donnerstag, 23. April 2009, 16:50

Gott oh Gott, die KCCM.. Lasst mich mal mein Hirn ordnen..

Ich denke, dass sie schon eine Kultur haben, nur eben keine, die nach menschlichen Maßstäben gemessen werden kann, sondern eine - ich nenne es mal so - beehive-Kultur. Alles baut auf den Matronen auf.

Ich versuche jetzt mal, das zu erläutern, ohne groß zu spoilern, leider kann ich kaum noch auseinander halten, welche Info aus welchem Buch stammt. Der Prolog von DoD ist übrigens ein Paradies für KCCM-Fans, wenn ich das mal so sagen darf ;)

Folgende Infos stammen aus dem DoD-Prolog, dürften aber keine besonderen Spoiler sein, wollt' nur trotzdem warnen..
Ersteinmal brauchen die Matronen keine Männchen, die können KCCM produzieren, wie sie lustig sind. Je nach 'Art' des gewünschten Ergebnisses, ist es einfacher oder schwieriger, z.B. kann eine Matrone 'Arbeiter' - ich nenne sie mal so - en masse produzieren. 'Krieger', z.B. K'ell Hunter, sind schon schwieriger, und die richtigen Mofo-Viecher verursachen ihr so viele Schmerzen während der 'Produktion', dass sie sich dreimal überlegen wird, ob sie welche braucht. Dann gibt es auch KCCM, die selbstständig denken können, also keine Dronen sind, die sind aber selten selten selten und dienen so gut wie immer der jeweiligen Matrone und passen auch noch jeweils auf einander auf, so dass wenn einer Mist baut - die sind mächtig genug der Matrone gefährlich zu sein - der Rest diesen munter in Stücke reißt.
Selbige können auch ein paar tausend Jahre alt werden. Und Matronen haben meist nur einen weiblichen Nachkommen, eine Tochter.
Die KCCM haben in dem Sinne keine eigene Sprache, die Matrone spricht per Telepathie in Bildern mit ihren Untertanen [was auch mit Nicht-KCCM geht], ich glaub die höheren Ranges können sich auch untereinander verständigen. Wenn nicht, dann läuft alles über Gesten und Körperhaltung etc. ab. Die einzelnen 'Klassen', also Arbeiter, Krieger und blubb, haben Bezeichnungen, wie K'ell, J'an, Ve'Gath, Shi'gal und vermutlich noch andere Zungenbrecher [dann kommen noch die Namen dazu, versuch mal einer das auszusprechen: K'Chain Che'Malle Shi'gal Gu'Rull O_o]
Zumindest eine nicht-fliegende Festung hat mehrere 'Ebenen', die je weiter oben, desto wichtiger sind, und Bezeichnungen haben, wie 'Root', 'Womb' oder 'Heart'. Keine Ahnung, ob das immer so war.

Aus dem Rest der Bücher, ich mixe die Infos fröhlich, weil ich echt nicht mehr immer sagen kann, woher ich sie habe..
Die K'Chain sind Aliens für die Welt des malazanischen Imperiums. Genau wie die Tiste Völker stammen sie von einer anderen Welt [es gibt da tausend Theorien, die vom Imperialen gewirr bis him zum Mond reichen].
Sie werden auch als die 'Firstborn of Dragons' bezeichnet, daher favorisiere ich die Theorie, dass sie irgendein Unfall der Eleint waren, die ja selber aus einer anderen Welt sind und aus irgendeinem Grund die K'Chain zum Fressen gern haben.
So wie ich das verstehe, hauten die Che'Malle [Langschwänze] unterirdische Festungen in Berge und Felsklippen, während die Nah'ruk [Kurzschwänze] die fliegenden Festungen erfunden haben. Die K'Chain hatten beides weit entwickelte Technologie und Magie, wobei ihre Magie wohl auf Geräuschen beruhte und hauptsächlich als Unterstützung für die Technologie diente, wie z.B. Objekte fliegen lassen, Schwerkraft aufheben etc.
Die Nah'ruk waren wohl - hier ist mein Wissen etwas schwammig, MoI ist lange her - die ersten. Sie erschufen die Che'Malle, die dann auf die malazanische Welt kamen und dort ihre Festungen in den Fels hauten [auf Lether gibt es noch Überreste]. Aus irgendeinem Grund fanden einige Matronen es sei eine gute Idee, die Nah'ruk wieder zu haben und haben diese re-erfunden. Ab da teilt sich die Geschichte je nach Kontinent. Auf Genabackis brachen die Nah'ruk eine Rebellion aus und beide Varianten gingen unter in einem Bürgerkrieg. Auf Lether geschah dies nicht, dafür wurden die K'Chain von den vereinigten Andii und Edur Armeen besiegt. Warum? Weil die Andii und Edur sich da niederlassen wollten und die K'Chain 'n verständliches Problem damit hatten, dass sich jemand auf ihrem Teritorium breit machen wollte.
Die K'Chain haben alles versklavt was ihnen unter die Augen kam [z.B. die Jaghut] und gegen so ziemlich alles und jeden Krieg geführt, die Eleint nicht ausgeschlossen. Ich persönlich denke, dass die K'Chain von den Eleint abstammen [die Eleint haben ja genug anderes Kroppzeug erschaffen, wie die Loqui Wyrm und die En'karal] und sich gegen ihre Erschaffer gewandt haben, zumindest hatten sie Spaß daran, Drachen zu töten. Im gegenzug haben die Eleint ein paar K'Chain Festungen platt gewalzt [sagte zumindest Silchas Ruin], wobei es mehrere Eleint gebraucht hat, eine Stadt zu erstören.
Jedenfalls ist die Feindschaft zwischen Che'Malle und Nah'ruk so tief, dass sie immer noch anhält. Die Nah'ruk sind definitiv technisch versierter als ihre langschwänzigen Verwandten, von wegen fliegenden Festungen und all sowas. Dafür haben die Che'Malle ich glaube im Bereich Magie die Nase vorn.
Matronen neigen übrigens anscheinend dazu, den Verstand zu verlieren. Muss an ihrer immensen Macht liegen.

Was das Imperiale Gewirr angeht, hat Sed Recht, es wiederspricht sich. Einmal heißt es, es sei neu erschaffen worden, dann wieder, es wäre ein verlassenes Gewirr. Auf alle Fälle verlagerte K'rul Kallors zerstörtes Imperium dorthin, um den Kontinent, auf dem es war, genesen zu lassen.

Habe ich etwas vergessen? Vermutlich :D


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. April 2009, 17:00

Das Imperiale Gewirr ist doch das Gewirr welches K'rul und seine zwei Freunde benutzt haben um den zerstörten Kontinent (wie hiess der nochmal...na den, den Kallor kaputt gemacht hat) da reinzuschieben und ihn heilen zu lassen. Es ist als mMn kaum das Gewirr der Kchain.

Hab jetzt aber die ganzen Infos von Schatten nicht wirklich gelesen...wenn das da erklärt ist, never mind ^^
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

7

Donnerstag, 23. April 2009, 17:02

Jacuruku ist das Zauberwort bzw. der Name des Kontinents. ;)


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sed'aran« (23. April 2009, 17:03)


8

Donnerstag, 23. April 2009, 17:03

@Anomandaris:

Zitat

Original von Schattenthron
Was das Imperiale Gewirr angeht, hat Sed Recht, es wiederspricht sich. Einmal heißt es, es sei neu erschaffen worden, dann wieder, es wäre ein verlassenes Gewirr. Auf alle Fälle verlagerte K'rul Kallors zerstörtes Imperium dorthin, um den Kontinent, auf dem es war, genesen zu lassen.


Ganz unten und versteckt ;)


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 23. April 2009, 17:06

Sehe nicht inwiefern sich die Aussage "anno Domini von drei alten Göttern erschaffen" und "verlassenes Gewirr" widersprechen. Schliesslich ist die Aussage das es verlassen ist vermutlich von jemandem, der in der Gegenwart der Geschichte lebt...und das Ding wurde vor über 100 000 Jahren erschaffen. Ich halte das imperiale Gewirr somit wirklich für das was im Prolog zu MoI (glaub ich) gesagt wird.

@ Sed - Ah ja, danke. War mir gerade entfallen und war zu faul zum nachsehen ^^
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

10

Donnerstag, 23. April 2009, 17:14

Ich stimme dir da zu, seh ich auch so. Aber scheint viele Leute zu geben, die das als Widerspruch sehen.


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe