Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 18. Oktober 2010, 12:14

Haus der Ketten - Febryl

Jetzt hänge ich mal wieder.

In Haus der Ketten (ziemlich in der Mitte der deutschen Ausgabe) gibt es eine Stelle, an der Febryl und Sha'ik sich unterhalten - es geht dabei darum, dass Febryl von Sha'ik überrrascht wird als er seinen Gedanken nachhängt und er dann behauptet, dass er hier nur rumsteht und sich die Sonne anschaut. Sie weißt ihn dann darauf hin, dass er in die falsche Richtung schaut, weil der Wirbelwind die Sonnenstrahlen in sich sammelt und ergänzt dass der Wirbelwind dementsprechend unglaublich heiß wäre. Daraufhin geht Febryl plötzlich davon aus, dass Sha'ik ihn durchschaut hat. Ich habe trotz mehrmaligem Lesen des Abschnitts und auch von Stücken davor keinen Hinweis dafür finden können, dass Sha'ik irgendeine versteckte Andeutung gemacht haben könnte, die Febryl zu diesem Schluss führen könnte. Habe ich etwas nicht verstanden.

Da mir so etwas keine Ruhe lässt wäre ich für Hinweise sehr dankbar.

2

Montag, 18. Oktober 2010, 20:10

Wenn ich mich recht erinnere, hat Febryl doch, bevor er zum Wirbelwind kam, ein schreckliches Verbrechen begangen (Büchervernichtung und Morde glaub ich......Argh, es ist so lange her Dx ), außerdem hat Sha'ik mit ihren drei Hohemagiern bei ihrer Ankunft per Magie gesprochen, in ihren Köpfen.

Diese beiden Punkte könnten Febryl, aus Angst dass seine Vergangenheit ans Licht kommt und Sha'ik in seinem Kopf seine Pläne "herausliest", leicht paranoid werden lassen.

Quack
In den vier Teilen der Erde gibt es viele, die fähig sind, Bücher zu schreiben, viele, die fähig sind, Heere anzuführen, und auch viele, die fähig sind, Königreiche und Kaiserreiche zu regieren; aber wenige gibt es, die ein Hotel führen können.

-Omar Khayyam

"Auf meinem Weg von hier nach da, traf ich einen Mann, der gar nicht war.
Heute war er wieder nicht dort, ich wünschte mir, er ginge fort."

-"Identität"

3

Montag, 18. Oktober 2010, 20:46

Außerdem könnte er das mit der Hitze des Wirbelwinds als Drohung aufgefasst haben.
How long was that blink? Gods below, it was a fucking eternity.

4

Montag, 18. Oktober 2010, 21:56

Vielen Dank erst einmal für die Antworten. Dass Febryl diese Verbrechen begangen hat erfährt man ja im folgenden Abschnitt und auch, dass er in diesem Moment als Sha'ik mit ihm sprach" erkannte", dass sie ihn durchschaut hat. Aber das hilft mir nicht so richtig weiter, denn ich sehe immer noch nicht, warum er letzteres überhaupt denken sollte. Das Gespräch könnte auch einfach nur total beiläufig gesehen werden oder, wenn als Drohung gemeint, ein Hinweis darauf, sein das Sha'ik ahnt, dass Febryl, Bidithal und Kamist Rael eine Verschwörung planen. Wieso aber sollte Febryl davon ausgehen, dass Sha'uik von seinen "alten" Verbrechen weiss?

5

Dienstag, 19. Oktober 2010, 19:59

(...) wenn als Drohung gemeint, ein Hinweis darauf, sein das Sha'ik ahnt, dass Febryl, Bidithal und Kamist Rael eine Verschwörung planen. (...)


Wenn ich mich recht erinner, habe ich es damals so aufgefasst, wie Luschen-Legionär oben schreibt (über den Nicknamen musste ich grad schmunzeln ; )
Kann mich auch irren, da es schon eine Weile her ist und ich die Stelle gerade nicht finden kann.
"What do we say to the god of death?" - "Not today."

6

Dienstag, 19. Oktober 2010, 20:16

Ich sehe das so: nur, weil Febryl glaubt, dass sie ihn durchschaut hat, heißt es nicht, dass sie es tatsächlich getan hat. Sie kann auch wirklich nur beiläufig gesprochen haben, aber bei einem wie Febryl lässt Paranoia bekanntlich gerne grüßen.


Schatten
"Always dream and shoot higher than you know you can do. Don't bother just to be better than your contemporaries or predecessors. Try to be better than yourself."
William Cuthbert Faulkner

"My definition of good literature is that which can be read by an educated reader, and reread with increased pleasure."
Gene Wolfe

7

Mittwoch, 20. Oktober 2010, 11:27

Ich habe gestern noch einmal vergeblich nach einem versteckten Hinweis gesucht, der Febryls Reaktion logisch erklären würde. Vermutlich ist es tatsächlich so wie Schatten sagt - der Typ ist einfach paranoid. Ich gebe mich mal damit zufrieden und lese weiter...