Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. November 2010, 15:53

Reiseplanung der Brückenverbrenner

Hallo zusammen,

ich bin nun im letzten Drittel des dritten deutschen Bandes ("Im Bann der Wüste") angelangt ...

Spoiler Spoiler



Felisin erreicht die Oase und öffnet das Buch Dryjnahs. Fiedler & Co. befinden sich im Gewirr Tremorlors kurz nach dem Kampf zwischen Gryllen und Messremb. Kalam befindet sich mit Salk Elan auf der Lumpenpfropf auf dem Weg nach Unta.



... und ein Punkt, der mir von Anfang an nicht so recht einleuchtete, ist mir immer noch ein Rätsel. Nämlich die seltsamen Reiserouten der Brückenverbrenner.

"Offiziell" sind Fiedler, Kalam, Apsalar und Krokus losgezogen, um Apsalar nach Hause in ihr Fischerdorf bei Itko Kan zu bringen, was meines Wissens nach an der Süd-Ost-Küste Quon Talis und damit nahe von Malaz liegt. Tatsächlich steckt dahinter natürlich mehr, denn Kalams Mission ist die Ermordung von Laseen. Und der Rest der Gruppe? Wollen sie tatsächlich Apsalar nach Hause bringen?

Kalam trennt sich von der Gruppe, um auf seinem Weg nach Malaz nebenbei mal eben das Buch Dryjnahs zu überbringen, so daß die Rebellion in Gange kommt und die Imperatrix zusätzlich unter Druck setzt, so daß sie Ressourcen aus Malaz ins ins Reich der Sieben Städte abziehen muss. Danach gelangt er durch das imperiale Gewirr nach Aren und besteigt dort ein Schiff, daß ihn nach Unta bringen soll, welches nicht nur sein Reiseziel bedeutet, sondern auch noch zufällig ganz in der Nähe Itko Kans liegt.

Fiedler, Apsalar und Krokus hingegen gehen in die Wüste und steuern (wissentlich, wie man später durch Fiedler erfährt) auf Tremorlor zu, um von dort direkt in das "Totenhaus" genannte Azathhaus mitten in Malaz zu gelangen.

Ist das soweit alles richtig?

Falls ja, frage ich mich doch, wieso die Fiedlergruppe bitte diesen Weg gewählt hat?!?! Wie kommt man auf die Idee, sich einem völlig unkalkulierbarem Risiko und großen Gefahren auszusetzen, indem man durch ein Azathaus "reisen" möchte, welches sich auch noch inmitten einer Konvergenz und in Nähe einer aufkeimenden Rebellion befindet, wenn man stattdessen zusammen mit Kalam (oder von mir aus auch ohne ihn) auf ganz "normalem" Wege, z.B. mit einem Schiff nach Malaz käme?

Habe ich etwas verpasst, was die Absichten der Fiedlergruppe betrifft? Kann mir das bitte jemand erklären?

2

Freitag, 12. November 2010, 10:58

Bitte? :)

3

Freitag, 12. November 2010, 12:08

Ich hatte gehofft, einer der andren weiß da noch was, weil es bei mir schon so ewig lange her ist :wacko:

Fiedlers Plan war es, über Tremorlor ins Totenhaus nach Malaz zu reisen und von dort ganz bequem die kurze Strecke nach Itko Kan per Schiff zu nehmen. Das erschien ihm sicherer, als durch das ganze Reich der sieben Städte zu reisen, wo die Revolution unmittelbar bevorstand (und dann ja auch ausbrach). Von der Konvergenz wussten die 4 alle nichts, den Denrabi vom Anfang kann man auch für Zufall halten.

Außerdem war, wenn ich mich recht erinnere, der Hafen von Aren gesperrt. Kalam konnte nur mit einem der Schiffe der Hohefaust aus der Stadt reisen. Wie hätten sie also ohne Schiffe in andere Teile des Imperiums kommen können?

Quack
In den vier Teilen der Erde gibt es viele, die fähig sind, Bücher zu schreiben, viele, die fähig sind, Heere anzuführen, und auch viele, die fähig sind, Königreiche und Kaiserreiche zu regieren; aber wenige gibt es, die ein Hotel führen können.

-Omar Khayyam

"Auf meinem Weg von hier nach da, traf ich einen Mann, der gar nicht war.
Heute war er wieder nicht dort, ich wünschte mir, er ginge fort."

-"Identität"

4

Freitag, 12. November 2010, 12:36

Danke für Deine Antwort.

Daß man im Vorfeld wusste, daß der Hafen von Aren gesperrt ist, das hatte ich so gar nicht auf der Palette. Aber selbst wenn, dann kommt mir dieser Plan trotzdem irgendwie seltsam vor.

Ich meine, keiner der Jungs ist je durch ein Azathhaus gereist und man konnte die Risiken eigentlich nicht abschätzen. Also hätte man angesichts der mysteriösen, uralten Geschichte und der mutmaßlich außerordentlichen Macht, die den Azathhäuser innewohnt, von großem Gefahrenpotential ausgehen müssen.

Da leuchtet mir die Trennung der Gruppe einfach nicht ein, zumal Kalam ja die Möglichkeit hatte mit Begleitung durch das imperiale Gewirr und damit relativ sicher vor der Revolution zu reisen. Wie seine ursprüngliche Reiseplanung von Aren aus ausgesehen hat, weiss ich jetzt ehrlich gesagt auch nicht. Aber egal was sein Plan gewesen ist oder ob es überhaupt einen Plan gegeben hat (mit oder ohne Hilfe des schnellen Bens) ... drei weitere Personen, also Fiedler, Crokus und Apsalar sollten doch wohl kaum ein derart großes Hindernis darstellen, daß die bessere Alternative eine völlig unkalkulierbare Reise über Termorlor sein könnte.

Und ob nun der Hafen von Aren gesperrt ist oder nicht ... warum sollte für Fiedler, Crokus und Apsalar daraus resultieren, daß die Tremorlortour die bessere Option sei, während Kalam trotzdem über Aren reist?

Das geht mir einfach nicht in den Kopf und hinterlässt bei mir irgendwie ein Gefühl, als wäre dieser Teil "billig konstruiert", um eben unsere Protagonisten irgendwie mit Icarium & Co. mitten in die Konvergenz schicken zu können.

5

Freitag, 12. November 2010, 13:36

Soweit ich mich erinnere war Tremorlor nur ein Notfallplan. Ich glaube auch Fiddler wollte eigentlich über Aren reisen, aber durch die Rebellion und die Path of Hands Convergence war ihm das nicht möglich und über Iskaral Pust kam er halt nach Tremorlor.
We rode on the winds of the rising storm,
we ran to the sounds of the thunder.
We danced among the lightning bolts,
and tore the world asunder.

6

Dienstag, 16. November 2010, 11:33

Auf Seite 484 von "Im Bann der Wüste" klärt sich diese Frage zumindest teilweise auf. Leider habe ich das Buch gerade nicht dabei, aber ich schreibe heute Abend gern mal den entsprechenden Textausschnitt. Und zwar war es so, daß der Schnelle Ben darauf bestanden hatte, daß Fiedler den Weg über Tremorlor nehmen sollte. Diese Reiseroute war also tatsächlich von Anfang an so geplant.

Leider wird nicht weiter auf seine Motivation zu dieser Entscheidung eingegangen.

7

Dienstag, 16. November 2010, 14:43

Die Idee für den Weg durch Tremorlor kommt in der Tat von Quick Ben, aber wie gesagt, dass war mehr ein Notfallplan als eine geplante "Reiseroute".
We rode on the winds of the rising storm,
we ran to the sounds of the thunder.
We danced among the lightning bolts,
and tore the world asunder.