Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Malazan. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. Juni 2006, 11:07

(SPOILER) Fiedlers Drachenkarten

Blickt von Euch eigentlich jemand mit den neuen Karten die Fiedler in seinem Gepäck findet durch? Also hier, was ich denke:

Der König in Ketten, da ist wohl meine Theorie, dass es Rhulad ist nicht so falsch. Er wird als schreiend mit Augen des Wahnsinns dargestellt. Irgendwo in MT wird was ähnliches über Rhulads Blick gesagt und jedes Mal, wenn er wieder zum Leben erwacht, schreit er …
Der VG sollte hier jedenfalls nicht gemeint sein.

Zum Haus des Krieges.
Der Knochensitz ist wohl leer – erinnert mich irgendwie auch an die Tierfeste, hat ja auch nen Knochensitz, ist das Haus des Krieges etwa der Nachfolger? Würde auch dazu passen, dass Togg und Fanderay wohl die Lords of War sind. Treach ist eindeutig der Jäger. Aber was ist mit diesen Guardians? Icarium ist der Life Slayer und der VG muss wohl (Beschreibung passt ja 100prozentig) Death Slayer sein.
Da wird’s für mich unklar. Warum nimmt der mächtige VG eine untergeordnete Position in einem Haus ein, dass nicht sein eigenes ist? Und wer gab ihm diese Position?
Und was ist die zweite Position des VG von der Stormy da noch spricht? Wie gesagt, den König in Ketten schließ ich aus.
Und was ist diese unabhängige Ketten-Karte? Die wird ja wohl als Bedrohung angesehen? Hat der VG damit was zu tun?
Hat jemand irgendwelche Theorien dazu?

EDIT: Hab natürlich noch den Söldner (Mercenary) und The Army and the Soldier vergessen ...


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sed'aran« (14. Juni 2006, 11:39)


Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. Juni 2006, 13:48

Ja die ganzen neuen Karten fand ich auch mehr als spannend. Zum Beispiel scheint es ja auch ne neue Karte für HH Schatten zu geben...nämlich den Knight...und das scheint ja Trull Sengar zu sein. Sehr interessant.

Ich denke beim VG beziehen sich die Leute da eben schon auf den König und eben Deathslayer... auch wenn es faktisch nicht stimmen mag. Du darfst nie vergessen, dass die Charakter ja auch fehler machen können in ihren Interpretationen.

Beim Haus des Krieges kann ich mir gut vorstellen, dass die Bridgeburners ne prominente Rolle spielen werden. Zudem ist Treach schon auch Lord of War... die Soldaten und Offiziere von Togg und Fanderay haben einfach auch sehr kriegerische Aspekte...ich nehm an du bezogst dich auf die Armee die mit Tavore zieht. Mit Shield Anvil und Mortal Sword von Fanderay/Togg?!

Werd mir aber dazu nochmals Gedanken machen...denn die neuen Karten interessieren mich auch sehr...
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

3

Mittwoch, 14. Juni 2006, 14:10

Also die Brückenverbrenner könnten eben die von mir genannten Guardians of the Dead sein ...
Zitat aus BH "...and another that I think is named Guardians of the Dead, and it shows ghostly soldiers standing in the middle of a burning bridge..."

Wahrscheinlich hast du Recht, dass Stormy den VG als König in Ketten sieht, ist aber definitiv Rhulad, wird nämlich noch als "... swallowed in shadows ... " bezeichnet, was ja eindeutig auf einen Edur hinweist. Und alles drei zusammen: Augen, Schrei und Schatten wär dann doch zu großer Zufall.

Treach ist eben nicht Lord of War, auch wenn er vorher so bezeichnet wird, in den Karten ist er eindeutig der Jäger und T&F sind die Lords, das wird deutlich auch dadurch, dass vor dem Jäger in der Karte auch der tote Heboric abgeblidet ist.
Ausserdem scheinen sowohl T&F als auch Treach nicht die Herrscher des Hauses zu sein, da es noch den (leeren) Knochenthron gibt, mal sehen wer den besetzt und hat das vielleicht was mit dem Ersten Thron der Imass zu tun, der ja auch aus Knochen besteht?

Die Position The Army and the Soldier könnte vielleicht von den Grauen Schwerten oder Grantl's Truppe (oder beiden) ausgefüllt sein ... da bin ich mir selbst aber nicht so schlüssig.

Bleibt immer noch die Frage, wie der VG dazu kommt, eine niedere Position in einem ihm fremden haus zu füllen.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. Juni 2006, 14:27

Hmm sehr gute Argumente die du da in die Waagschale wirfst, Sed'aran. Also mit Rhulad hast du mich unterdessen überzeugt.
Und das was du über die BB sagst hört sich auch logisch an. Sehr schön. Mal sehen ob uns Erikson nicht an der Nase herumführt *g*

Ich denke schon, dass sie den VG für den König in Ketten halten...schliesslich wurde das Haus für ihn gemacht. Aber eben, sie täuschen sich wohl. Das mit dem VG und ner niederen Position...also erstens muss das nicht unbedingt ne niedere sein nur weil sie weiter unten aufgelistet ist und zweitens, vielleicht hat da der VG auch nicht viel mit zu reden *g* Ich glaube du kannst dir nicht immer aussuchen ob du ne Position innehast oder nicht. Allerdings fand ich es erstaunlich, dass er Deathslayer ist...klar, macht in bezug auf Rhulad zb. schon Sinn...wenn man aber bedenkt wieviel Tot er verursacht...na mal sehen was es damit auf sich haben wird...

Hmm also ich bezog mich wegen Treach einfach auf das was wir bisher wissen auch aus anderen Büchern...und nicht unbedingt auf die Position in den Karten. Da haben wir wohl aneinander vorbei geredet *g* Er ist der Nachfolger von Fenner, dem Gott des Krieges...daher ist er für mich Gott des Krieges...das muss aber anscheinend nicht unbedingt übereinstimmen mit der Position im Kartenspiel. Wie wir ja auch schon beim VG sehen...
Ja, der Thron aus Knochen...könnte auch einfach auf ein altes Konstrukt deuten... wie du schon im ersten Post spekuliert hast...hmmm...wird noch sehr interessant.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

5

Mittwoch, 14. Juni 2006, 14:48

Ja, glaube auch, dass der VG sich das nicht unbedingt aussuchen konnte ... trotzdem frag ich mich, wer ihm diese Position gegeben hat und warum? Weil eigentlich scheint das Haus des Krieges ja gegen das Haus der Ketten im Krieg der Götter zu stehen, so wie die Positionen besetzt sind ... oder das Haus des Krieges soll einfach die beiden Seiten im Krieg berücksichtigen ...

Und da bleibt immer noch die unabhängige Karte Kette ... und warum fühlen sich alle so unbehaglich bei ihr?


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

6

Dienstag, 8. August 2006, 02:43

Wenn man Silverfox bzw. Tattersail Glauben schenkt, gibt es eine direkte Verbindung zwischen den Drachenkarten und den Azath. Die Azath scheinen mir auch die einzige Kraft in Eriksons Universum zu sein, die dauerhaft über die Drachenkarten "herrschen" könnten. Die Positions des Meisters des Decks ist ja nur zeitweilig besetzt.

Vielleicht ist es auch falsch davon auszugen, dass grundsätzlich irgendeine Wesenheit, seien es die Azath oder in Ausnahmefällen der Meister des Decks, die Drachenkarten in einem "bewussten Akt" zuordnen muss. Wir wissen ja nicht einmal, was die Azath genau sind - letztlich kennen wir nur ihre physische Repräsentation in Form der Häuser. Wenn sie eine Elementarkraft wie Entropie/Chaos verkörpern, dann haben sie möglicherweise gar kein eigenes Bewusstsein im herkömmlichen Sinn.

Die Drachenkarten und die Häuser im Deck spiegeln ja eigentlich nur (mögliche) Realitäten wieder, die sich aus den Handlungen von "Personen" (Menschen, Aufgestiegene, Götter, Dämonen etc.) ergeben (könnten). Die Karten sind Spiel, Spielregeln und Spieler zugleich. Anders formuliert: Genau wie die Wissenschaft in unserer Welt bilden sie eine Sprache, das sonst Unfassbare zu beschreiben. Sie machen begreiflich, was im Pantheon so vor sich geht.

So würde ich dann auch die Karten von Death-Slayer und Life-Slayer verstehen: Der VG ist Death-Slayer, weil er den Tod in Gestalt von Rhulad überwunden hat, indem er ihn immer wieder neu auferstehen lässt. Icarium ist Life-Slayer - er könnte derjenige sein, der Rhulads "Leben" (man sollte eher von Nicht-Leben sprechen) beendet und ihn aus dem Martyrium erlöst (Salvation?).

Just my 2 Cents.

Ganoes
~ lese im Moment: The Blood Knight (Greg Keyes)

7

Dienstag, 8. August 2006, 09:12

Schlüssige Argumentation, Ganoes.
Allerdings ist die direkte Verbindung die Flickenseel/Silberfuchs anspricht zwischen den Hohen Häusern und den Azath. Bei den Drachenkarten bin ich mir nie so sicher, einerseits repräsentieren sie schon die Positionen der Hohen Häuser, andererseits gibt es offensichtlich verschiedene Decks, die nicht immer das gleiche Universum widerspiegeln und Belegungen sind auch oft nur kurzfristig und anscheinend widersprüchlich.
Deshalb denke ich bei den Drachenkarten immer mehr an relative Erscheinungen, die eher dazu dienen, die Zukunft vorherzusagen und dafür den einzelnen Karten bestimmte Bedeutungen und Belegungen zugeordnen. Was dazu führt, dass z.B. eine Leida kurzfristig auch die Jungfrau des Todes wird, Paran mal kurzfristig der Hauptmann des Lichts, Kalam der Assassine des Schatten (obwohl wir alle wissen, dass Cotillion diese Position im HH Schatten fest besetzt hat).
Trotzdem erfahren wir über die Drachenkarten auch immer wieder Details über die Besetzung der Häuser.
Die Interpretaion, dass Rhulad deshalb der Death-Slayer ist, weil er seinen Tod immer wieder überwindet, sollte passen. Bei Icarium ist es, glaube ich, die einfachere Variante. Wenn er in Rage ist, vernichtet er (und hat vernichtet) unzählige Leben wie kein anderer, deshalb Life-Slayer.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

8

Dienstag, 8. August 2006, 11:20

Zitat

Original von Sed'aran
Allerdings ist die direkte Verbindung die Flickenseel/Silberfuchs anspricht zwischen den Hohen Häusern und den Azath.


Hatte ich nicht mehr genau in Erinnerung, widerspricht sich finde ich nicht unbedingt. Die Häuser sind nur ein weiteres Ordnungsprinzip im Deck, quasi Karten von der gleichen Farbe.

Zitat

Original von Sed'aran
Bei den Drachenkarten bin ich mir nie so sicher, einerseits repräsentieren sie schon die Positionen der Hohen Häuser, andererseits gibt es offensichtlich verschiedene Decks, die nicht immer das gleiche Universum widerspiegeln und Belegungen sind auch oft nur kurzfristig und anscheinend widersprüchlich.


Es ist eben keine besonders genaue Sprache. Schließlich ist alles, was wir über das Deck und die Belegung erfahren, mit den "menschlichen Fehlern" derjenigen behaftet, die die Karten gelegt haben und sie interpretieren. Auch die Auflistungen im Anhang müssen nicht 100%ig richtig sein, genauso wie der Draconian Family Tree eine Interpretation von Baruk ist.

Zitat

Original von Sed'aran
Deshalb denke ich bei den Drachenkarten immer mehr an relative Erscheinungen, die eher dazu dienen, die Zukunft vorherzusagen und dafür den einzelnen Karten bestimmte Bedeutungen und Belegungen zugeordnen.


Das sind eben die möglichen Realitäten, die die Karten darstellen. Wie beim Tarot gehört ein Element der Divination dazu, verbunden mit der Gefahr, dass bestimmte Dinge einfach falsch gedeutet werden.

Zitat

Original von Sed'aran
Die Interpretaion, dass Rhulad deshalb der Death-Slayer ist, weil er seinen Tod immer wieder überwindet, sollte passen. Bei Icarium ist es, glaube ich, die einfachere Variante. Wenn er in Rage ist, vernichtet er (und hat vernichtet) unzählige Leben wie kein anderer, deshalb Life-Slayer.


Der VG ist Death-Slayer, nicht Rhulad. Klar kann man Icariums Position auch genereller deuten, bezogen auf Rhulad fand ich die Dualität Death- und Life-Slayer allerdings passender.

Ganoes
~ lese im Moment: The Blood Knight (Greg Keyes)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ganoes Paran« (8. August 2006, 11:26)


9

Dienstag, 8. August 2006, 12:23

Sorry, mit dem Death-Slayer hast du natürlich recht. Mein Fehler, man sollte nicht schneller schreiben als man denkt. :)
Aber insgesamt scheinen wir ja nicht wirklich unterschiedlicher Meinung zu sein. zumindest kann ich dir jetzt nicht widersprechen.


Aktuelle Lektüre: Deadhouse Gates
Serien: MADDRAX, Professor Zamorra, Perry Rhodan NEO, Perry Rhodan (Posbi-Zyklus)

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 8. August 2006, 12:50

Ganz so trivial seh ich die Karten nicht. Ihr vergesst nämlich eines: die Häuser sind auch mit den Gewirren noch verknüpft und die sind ziemlich elementare Kräfte (zb. elder Warren of Light --> High House Light usw). Klar, das Deck ist nur physische Representation des Metaphysischen aber es ist nicht so schwammig wie ihr das hinstellt. Bedenkt, dass die Auflistung hinten im Buch für den Leser ist, nicht in-welt gedacht wie zb. der von dir zitierte Draconian-Tree. Der ist wirklich mit Vorsicht zu geniessen. Das die Postitionen einzelner Charaktere fliessend sind stimmt...aber die Karten verändern sich zt. auch von alleine oder werden von mächtigen Leuten "gezeichnet" (siehe BH).

Und die Azath sind eher eine Kraft der Ordnung als des Chaos...sie schützen die Welt vor zu grossen Machtkonzentrationen. Die Häuser bestehen in Realität...sozusagen. Sie sind nicht nur Farben im Deck. Es ist eher umgekehrt...das Deck ist eine "Übersetzung" der Verhältnisse der Mächte in der Welt.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

11

Dienstag, 8. August 2006, 13:58

Zitat

Original von Anomandaris
Ganz so trivial seh ich die Karten nicht. Ihr vergesst nämlich eines: die Häuser sind auch mit den Gewirren noch verknüpft und die sind ziemlich elementare Kräfte (zb. elder Warren of Light --> High House Light usw).


Richtig, hingegen sagt Apsalar an der schon zitierten Stelle, dass jede Karte (!) der Weg in ein Gewirr ist. Sicher trifft beides irgendwie zu.

Zitat

Original von Anomandaris
Klar, das Deck ist nur physische Representation des Metaphysischen aber es ist nicht so schwammig wie ihr das hinstellt. Bedenkt, dass die Auflistung hinten im Buch für den Leser ist, nicht in-welt gedacht wie zb. der von dir zitierte Draconian-Tree.


Ich neige trotzdem dazu, den Anhängen nicht blind zu vertrauen. Es ist letztlich dort ja nur das zu lesen, was wirklich gesichert ist.

Zitat

Original von Anomandaris
Und die Azath sind eher eine Kraft der Ordnung als des Chaos...sie schützen die Welt vor zu grossen Machtkonzentrationen. Die Häuser bestehen in Realität...sozusagen. Sie sind nicht nur Farben im Deck. Es ist eher umgekehrt...das Deck ist eine "Übersetzung" der Verhältnisse der Mächte in der Welt.


Jupp, vielleicht habe ich mich nur kompliziert ausgedrückt, aber das ist doch genau das, was ich geschrieben habe...

Ganoes
~ lese im Moment: The Blood Knight (Greg Keyes)

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 8. August 2006, 17:59

Zitat

Original von Ganoes Paran

Ich neige trotzdem dazu, den Anhängen nicht blind zu vertrauen. Es ist letztlich dort ja nur das zu lesen, was wirklich gesichert ist.

Ganoes


Also was nun? Da widersprichst du dir ja selber...also wenns gesichert ist, dann solltest du dem auch vertrauen...und umgekehrt.


Zitat

Original von Ganoes Paran
Richtig, hingegen sagt Apsalar an der schon zitierten Stelle, dass jede Karte (!) der Weg in ein Gewirr ist. Sicher trifft beides irgendwie zu.


Kannst du die Stelle zitieren? Und ich würde die Karten schon untergeordnet den Häusern und Gewirren sehen. Es gibt Gewirre und Häuser auch ohne die Karten...aber kaum umgekehrt.

Zitat

Original von Ganoes Paran
Jupp, vielleicht habe ich mich nur kompliziert ausgedrückt, aber das ist doch genau das, was ich geschrieben habe...


lol...ok, dann hab ich dich entweder falsch verstanden oder du hast dich etwas undeutlich ausgedrückt ^^
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

13

Mittwoch, 9. August 2006, 11:13

Zitat

Original von Anomandaris
Also was nun? Da widersprichst du dir ja selber...also wenns gesichert ist, dann solltest du dem auch vertrauen...und umgekehrt.


:D - Da habe ich mal wieder schneller geschrieben als gedacht. Was da zu lesen ist, ist natürlich Unsinn... Angenommen, es stehen im Anhang nur die wirklich gesicherten Fakten, dann fehlen ergo alle Zweideutigkeiten, Widersprüche sowie regionale und zeitlichen Unterschiede in den Positionen des Decks. Demzufolge kann man dem Anhang nur begrenzt vertrauen, weil er nur einen Teil des Ganzen wiedergibt.

Vielleicht sollte ich unter die Verschwörungstheoretiker gehen, was? ;-)

Im Übrigen meinte ich natürlich, dass die Azath die Ordnung repräsentieren, nicht das Chaos. Auch da habe ich wieder schneller geschrieben als gedacht.

Zitat

Original von Anomandaris
Kannst du die Stelle zitieren? Und ich würde die Karten schon untergeordnet den Häusern und Gewirren sehen. Es gibt Gewirre und Häuser auch ohne die Karten...aber kaum umgekehrt.


Natürlich sind die Karten den Häuser untegeordnet, und sicher führt nicht jede Karte in ein anderes Gewirr. Hier das Zitat:

Silverfox drew a deep breath, held it a moment, then slowly released it, her veiled eyes once again on the rising sun. 'The Deck of Dragons. A kind of structure, imposed on power itself. Who created it? No-one knows. My belief—Tattersail's belief—is that each card is a gate into a warren, and there were once many more cards than there are now. There may have been other Decks—there may well be other Decks…'
He studied her. 'You have another suspicion, don't you?'
'Yes. I said no-one knows who created the Deck of Dragons. Yet there is another entity equally mysterious, also a kind of structure, focused upon power itself. Think of the terminology used with the Deck of Dragons. Houses… Houses of Dark, of Light, of Life and Death…' She slowly faced him. 'Think of the word "Finnest". Its meaning, as the T'lan Imass know it, is "Hold of Ice". Long ago, among the Elder races, a Hold was synonymous with a House in its meaning and common usage, and indeed, synonymous with Warren. Where resides a Jaghut's wellspring of power? In a Finnest.'
(MoI UK MM p. 172-173)

Vielleicht verhält es sich etwa so: Um Magie zu entfesseln, braucht der Magier einen kognitiven Zugang zu einer Art Energiequelle. Festen, Häuser, Gewirre - alles mehr oder weniger reale Orte (zumindest haben sie eine räumliche Dimension), und scheinbar auch die Karten, sind solche "Tore für den Geist", weil sie für den Verstand greifbar sind. Es sind alles Vokabeln, die das gleiche Phänomen in verschiedenen Abstufungen repräsentieren: Zugänge zu unterschiedlichen Teilmengen reiner Energie. Im Gegensatz dazu kann man sich reine Energie selbst nicht vorstellen und daher auch nicht direkt nutzen, abgesehen davon, dass sie für ein einzelnes Individuum überhaupt nicht handhabbar sein dürfte.

Ganoes
~ lese im Moment: The Blood Knight (Greg Keyes)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ganoes Paran« (9. August 2006, 11:14)


Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 9. August 2006, 12:06

Danke Ganoes, das Zitat war äusserst spannend. Und dein Schlüsse daraus am Ende deines Posts auch. Sehr schlüssig, find ich.

Aber (sorry, das musste kommen :D ), wie immer bei Erikson, dürfen wir nicht vergessen, dass sich die Figuren (hier also Silverfox) auch irren können. Das aber nur so nebenbei. Ich finde diesen Post von dir wirklich sehr spot-on :)
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

15

Mittwoch, 9. August 2006, 17:44

Danke für die Blumen :D! Die Stelle zu finden war gar nicht so leicht, und die Schlussfolgerung hat mich die ganze Nacht gekostet...

GP
~ lese im Moment: The Blood Knight (Greg Keyes)

16

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 21:02

Zitat

Festen, Häuser, Gewirre - alles mehr oder weniger reale Orte (zumindest haben sie eine räumliche Dimension), und scheinbar auch die Karten, sind solche "Tore für den Geist", weil sie für den Verstand greifbar sind. Es sind alles Vokabeln, die das gleiche Phänomen in verschiedenen Abstufungen repräsentieren: Zugänge zu unterschiedlichen Teilmengen reiner Energie.

Was mir dabei nicht klar ist: Gewirre sind doch nicht nur für den Verstand zugänglich, sondern man kann ja auch "körperlich" in ihnen sein und zum Beispiel schneller von einem Ort zum anderen reisen.
Wenn also die drei Begriffe Synonyme sind, stimmt meine bisherige Vorstellung nicht mehr. Ich hatte Festen/Häuser mehr als symbolische/nichtstoffliche Begriffe gesehen, mir Gewirre aber doch als real vorhanden vorgestellt. ?(
Stell Dir vor, Du stiegest im Traum zum Himmel auf und pflückest eine wunderschöne Blume. Und Du erwachest und hieltest sie in Deiner Hand.
Ah, was dann ...

Anomandaris

First Son of Mother Dark

Beiträge: 10 151

Wohnort: Kurald Galain

Beruf: Student

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 00:17

Hmm ich denke da hast du zuviel hineingelesen...Synonyme sind sie nämlich nicht. Sie haben enge Verbindungen und können für dieselben Aspekte stehen, aber sie sind nicht deckungsgleich.
Mane of Chaos. Anomandaris. Lord of the Tiste Andii, who has looked down on a hundred thousand winters, who has tasted the blood of dragons, who leads the last of his kind, seated in the Throne of Sorrow and a kingdom tragic and fey.
Mod-Stimme ist rot :yoda:



Jeder hat das Recht auf seine eigene, falsche Meinung.

18

Donnerstag, 5. Oktober 2006, 10:46

Ja, da hast Du wohl recht. Habe auch gerade in Gezeiten der Nacht eine schöne Erklärung der Gewirre gelesen (Corlo zu Seren Pedac, S. 396 ff.).
Stell Dir vor, Du stiegest im Traum zum Himmel auf und pflückest eine wunderschöne Blume. Und Du erwachest und hieltest sie in Deiner Hand.
Ah, was dann ...

Elster

Fortgeschrittener

Beiträge: 392

Wohnort: the Old Guard

Beruf: Soldier

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 27. Februar 2008, 13:38

Was die angeblich utnergeordnete Position des VG angeht:

Steht denn explizit da, dass die Karten Life Slayer und Death Slayer zum High House War gehören? Ich hab das Buch jetzt nicht zum Nachschlagen da, aber als ich die Stelle gelesen habe kam es mir so vor, als wären beides unaligned/unabhängige Karten...
...
He was of the Old Guard,
commanding the honed edge
of Empire's fury,
and so in stepping down
but not away
he remained the remembrance
before her eyes, the curse
of conscience she would not stand.
...

Daryl

Der Nager - Herold/Herald of High House Malazan.de

Beiträge: 1 155

Wohnort: Frick (CH)

Beruf: Medizinstudent

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 17. Juli 2008, 16:42

So, ich hab grad BH durch (der Vorteil wenn man krank im Bett liegt: Zeit zum Lesen :D) und hab mir auch gleich auch eure interessanten Threats zum Buch angeschaut.

Das mit Rhulad als King of High House Chain hab ich ebenfalls so verstanden, und auch, dass der CG Deathslayer ist. Die Doppelbesetzung, von der Stormy (?9 redet hab ich so gedeutet: Einerseits hat er das Haus der Ketten ja gegründet, er kommt zwar selbst nicht direkt drin vor (wie z.B. Ammanas), sondern halt sozusagen als Administrator, der neue Mitglieder einladen oder Aufgaben verteilen kann. Die 2. Besetzung ist dann halt mmn. eindeutig Deathslayer.
Ne 2. Variante is natürlich, dass sich Stormy (? ^^) einfach irrt, dass er den CG als King of HHC vermutet hat, obwohl das ja Rhulad ist.
Hab jetzt die Theorien aber nicht stundenlang durchdacht, das sind jetzt mehr die Eindrücke, die ich während dem Lesen hatte ;).

Ps: Ich hab grad im BH-Index nachgeschaut, da wird Karsa (bzw Toblakai) als Knight of HHC aufgeführt. Ich aber noch so ne Szene im Kopf, aus House of Chains glaub ich, dass der CG ihn durch einen Boten für diese Aufgabe anwerben wollte. In meiner Erinnerung hat Karsa aber auf ziemlich deutliche (toblakaiische ;)) Art abgelehnt... Warum ist der Kerl also 2 Bücher später noch immer an dieser Stelle aufgeführt?
We do what we must, because we can.
For the good of all of us,
except the ones who are dead.
But there's no such crying over every mistake,
you just keep on trying 'till you run out of cake.
And the science get's done,
and you make a neat gun
for the people who are still alive.